UFC News

Costa: Adesanya ist eine Schande für den Sport!

Paulo Costa (Foto: ZUFFA LLC)

Am 7. März fand der mit Spannung erwartete Titelkampf zwischen Mittelgewichtschampion Israel Adesanya und Herausforderer Yoel Romero statt. Die Partie bei UFC 248 in Las Vegas endete allerdings nicht, wie im Vorfeld erwartet, in einem Action-Fest für MMA-Fans, sondern recht unspektakulär. Nach 25 Minuten waren die Punktrichter gefragt, die die Begegnung für den amtierenden Titelträger werteten.  Paulo Costa, der die Begegnung aus der ersten Reihe der T-Mobile Arena beobachtete, äußerte sich nach dem Duell herablassend über den Champion.

Urspünglich war bei UFC 248 geplant , dass Paulo Costa (13-0) der Herausforderer von Israel Adesanya (19-0) wird, doch zwang ihn eine Verletzung auf die Ersatzbank. Statt Costa bekam Yoel Romero (13-5) die Chance, um den Titel zu kämpfen. Da sowohl Adesanya sowie Romero dafür bekannt sind, stets das vorzeitige Ende zu suchen, wurde von der Begegnung im Vorfeld viel erwartet. Allerdings wurde der Kampf diesen Ansprüchen nichtgerecht, was einen regelrechten Shitstorm in den sozialen Medien mit sich zog.

Speziell Costa war wenig begeistert, der bereits Sekunden nach der Urteilsverkündung außerhalb des Octagons wild gestikulierte und Adesanya sichtlich herausforderte. Beide Streithähne wurden zunehmend lauter, bis Costa von der Security aus der Arena begleitet wurde. Kurz darauf meldete sich der Brasilianer zu Wort.

„Es war beschämend“, so Costa auf der Pressekonferenz nach UFC 248. „Adesanya ist ein Nichtsnutz und der schändlichste Champion, den ich je gesehen habe. Er rennt nur weg. Er hat Angst. Ich denke, er verdient es nicht einmal, dass ich über ihn rede.”

Allem Anschein nach war der ungeschlagene Brasilianer enttäuscht über die Leistung, die beide Athleten im Titelkampf gezeigt hatten, ganz besonders Champion Adesanya.

Bereits im Vorfeld äußerte sich der 28-Jährige aus dem brasilianischen Belo Horizonte in Ariel Helwanis MMA Show mit Aussagen wie: „Israel ist ein Fake-Champ. Ich glaube nicht, dass er ein echter Champion ist. Er hat kein Jiu-Jitsu, er hat kein Ringen. […] Ich werde ihn im Käfig blamieren. [...] Ich werde ihn töten!“

Costa sicherte 2019 den größten Sieg seiner bisherigen MMA-Karriere, als er sich bei UFC 241 knapp gegen Yoel Romero durchsetzen konnte und freut sich nun, laut eigener Aussage auf den baldigen Titelkampf gegen den nigerianischen Champion, welcher vermutlich im Sommer dieses Jahres, während der „UFC International Fight Week“ stattfinden soll.

„Ich werde ihn weinen lassen“, so Costa abschließend. „Ich werde ihn so hart verprügeln, dass er weinen wird, wie ein Baby.”