UFC News

Corey Anderson freut sich über Jones-Sieg: So kann ich ihn entthronen.

Corey Anderson (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Der Titelkampf bei UFC 247 zwischen Jon Jones und Dominick Reyes am Samstag hinterließ nicht nur Kritik an den Punktrichtern, sondern auch Freude. Vor allem bei Corey Anderson. Der Amerikaner will sich am Samstag gegen Jan Blachowicz eine Titelchance verdienen und dann der erste Kämpfer werden, der Jon Jones wirklich besiegt.

„Ich wusste, dass er schlagbar ist“, sagte Anderson in einem Interview bei TMZ Sports. „Ich habe schon immer gesagt, dass und wie ich ihn schlagen kann. Ich sehe die Lücken, ich sehe, was man tun muss. Dom hat eine Menge davon getan. Er hat eine andere Blaupause geliefert, die ich aber schon gesehen habe. Aber da ist noch mehr. Ich habe mehr im Tank und mein Stil macht Jon mehr Probleme als der von Dom. Ich bin froh, dass Jon am Ende den Sieg bekommen hat, ich will derjenige sein, der ihn entthront.“

Für Anderson handelte es sich auch nicht um ein Fehlurteil, sondern um einen engen Kampf, bei dem am Ende beide Seiten den Sieg hätten beanspruchen können. Der 30-Jährige ist doppelt froh über den Ausgang, da er bei einer knappen Niederlage von Jon Jones mit einem direkten Rückkampf gerechnet hätte. So bleibt die Position als erster Kämpfer, der Jones ordentlich besiegt, immer noch frei.

„Ich habe zugesehen und die ganze Zeit gedacht, dass ich jetzt die Chance verliere, ihn als erster zu schlagen“, so Anderson. „Es war eng und hätte in beide Richtungen ausgehen können, vor allem, weil er ein paar Treffer abbekommen hat und kurz angeklingelt aussah. Dom ist dafür bekannt, dass er dann nicht locker lässt, aber er war zu müde und konnte nicht mehr. Er hat mehr geschlagen und mehr getroffen, aber ich glaube, Jon war effektiver. Das war ein Münzwurf.“

Bis es soweit ist, muss Anderson jedoch ein zweites Mal an Jan Blachowicz vorbei. Die beiden standen sich bei UFC 191 vor viereinhalb Jahren gegenüber, Anderson gewann nach Punkten. Im Hauptkampf von Rio Rancho am Samstag könnte sich nun der nächste Herausforderer für Jones entscheiden, sollte Reyes nicht wider Erwarten einen direkten Rückkampf erhalten.