UFC News

Conor McGregor prophezeit Erstrunden-Knockout gegen Alvarez

Der Staredown auf der Pressekonferenz (Foto: ZUFFA LLC)

„Mystic Mac“ ist zurück. Wie schon auf dem Weg zum Federgewichtstitel prophezeit Conor McGregor wieder ein frühes Finish gegen Leichtgewichtschampion Eddie Alvarez. In der jüngsten Vergangenheit hatte sich der 28-Jährige mit Prognosen zurückgehalten. Nun, nach dem Sieg im Rückkampf gegen Nate Diaz, ist McGregor wieder der Alte am Mikrofon.

„Halt die Klappe. Ich liebe New York. Ich bin der Chef hier,“ ließ McGregor die Anwesenden wissen, wer die Regeln der Pressekonferenz macht. „Und Mystic Mac prophezeit, dass ich dich in der ersten Runde K.o. schlage!“

Wie so oft ging McGregor nicht nur auf das kämpferische Können seines baldigen Gegners ein, sondern nutzte seinen Verdienst, um deutlich zu machen, dass sich jeder Kämpfer über ein Duell mit dem Superstar freuen sollte, schließlich erhalte man eine solche Gelegenheit nur einmal im Leben. Nicht jedoch, wenn man Eddie Alvarez heißt. Der Leichtgewichtschampion verhandelte nach seinem Titelgewinn nicht neu, sondern wird für den Kampf gegen McGregor das gleiche Grundgehalt verdienen, garniert mit einem Pay-Per-View-Bonus.

„Er hat nicht mal mehr Geld für sich verhandelt. Könnt ihr euch das vorstellen? Schaut euch die Kämpfer hier oben an. Sie kleiden sich alle wie ich. Sie reden wie ich. Sie versuchen, wie ich zu sein. Jeder im MMA will den Kampf gegen mich. Es ist die Lotterie. Stellt euch vor, ihr bekommt den größten Kampf eurer Karriere und die UFC sagt euch, es gibt mit Glück genauso viel Kohle wie im letzten Kampf.“

Alvarez bestätigte das, erklärte jedoch, der Kampf gegen McGregor wäre leicht verdientes Geld. Eine Aussage, die der frühere Bellator-Champion bereits öfter abgegeben hat. Kein Argument für McGregor, der erneut auf die finanzielle Komponente anspielte.

„Du bist nur ein weiterer abgebrannter Penner, der einem was verkaufen will. Das ist alles. Er ist pleite und er ist verzweifelt. Und er will es endlich da raus schaffen. Er erzählt Mist über mich, den wir schon tausend Mal gehört haben. Er ist nichts anderes, als ein weiterer Penner, der seine Rechnungen nicht bezahlen kann.

Für das Duell am 12. November hat der Ire auch gleich eine detaillierte Prognose für den Kampfverlauf:

„Er wird shooten, Panik bekommen und ich werde ihn aus allen möglichen Winkeln treffen. Früher oder später wird er fallen. Ein Ellbogen, eine Hand wird seine Schwachstelle an der Schläfe treffen und dann ist es vorbei. Weltmeister in zwei Gewichtsklassen! UFC-Geschichte! New York! Die Iren sind zurück!“