UFC News

Colby Covington: Masvidal wird zu hohe Gagen für Usman-Kampf verlangen

Colby Covington (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Geht es nach Dana White und der UFC, so soll Jorge Masvidal den nächsten Titelkampf im Weltergewicht erhalten. Im Sommer sollen Kamaru Usman und Masvidal in Las Vegas aufeinandertreffen. Erste Verbalscharmützel zwischen den Kämpfern gab es bereits. Nicht so schnell, sagt nun Colby Covington. Der einstige Interims-Champion glaubt nicht an einen Titelkampf der beiden. Knackpunkt soll die Gage Masvidals sein.

„Ich prophezeie es hier und jetzt und lasse es Dana und alle Leute wissen: ‚Street Judas‘ alias ‚Journeyman‘ Jorge Masvidal wird nicht gegen ‚Marty Fakenewsman‘ kämpfen“, so Covington gegenüber MMAFighting.com. „Er wird warten und so hohe Gagen verlangen, dass sie den Kampf an jemand anderes geben. Er wird versuchen, einen Kampf gegen ‚Con Man‘ McGregor zu bekommen, den kleinen irischen Kobold, der keinen alten Mann mehr von einem Barhocker hauen kann.“

Jorge Masvidal hatte nach seinem Sieg über Nate Diaz im November direkt einen Kampf gegen Conor McGregor ins Auge gefasst. Bereits vor Monaten erklärte Masvidal den Iren zu einem leicht verdienten Scheck. Später wiederholte er, dass er McGregor einem Titelkampf vorziehen würde, da der Titel immer da sei, aber die Möglichkeit, mit einem Kampf gegen McGregor abzukassieren, nicht. In diese Kerbe stößt Covington.

„Er wird denken, dass er mehr wert ist, dass er der UFC mehr wert ist und auf einen Kampf gegen Conor oder vielleicht einen Rückkampf gegen Nate Diaz warten, weil jeder weiß, dass diese Stockton-Slaps nichts ausrichten. Er wird seine Hand überreizen.“

An Stelle von Masvidal könnte dann ein anderes Weltergewicht in den Titelkampf rutschen und dies könnte laut Colby Covington, wenig überraschend, er selbst sein. Immerhin habe er im Dezember im Titelkampf gegen Usman klar geführt, bevor sich die gesamte Welt gegen ihn verschworen habe.

„Usman wird das tun, was er immer tut, Verletzungen vortäuschen“, so Covington weiter. „Er will gegen niemanden Kämpfen. Er will nicht gegen Colby Covington kämpfen, weil er weiß, dass ihm am 14. Dezember der Hintern versohlt wurde und er Glück hatte, vom Ringrichter gerettet zu werden. Wir werden sehen, was passiert, aber ich glaube nicht, dass Jorge Masvidal kämpfen wird.“

Covington unterlag Usman im Dezember in Las Vegas im Titelkampf, hadert aber seitdem mit der Ringrichterleistung, die zu einer Niederlage durch technischen Knockout führte. Covington fühlt sich seitdem als Opfer einer Kampagne gegen ihn und ist sicher, mit einem objektiven Ringrichter hätte er gewonnen. Das will er in diesem Jahr unter Beweis stellen.

„Es wäre die perfekte Zeit“, so Covington weiter. „Ich komme im Juli zur International Fight Week für die Leute zurück. Ich komme für Amerika zurück, ich bin Amerikas Champion. Es wird ein Rückkampf und dieses Mal mit echten und fairen Bedingungen. Es wird ein komplett anderer Kampf. Am Ende wird man meine Hand in die Luft strecken, für das Volk.“