UFC News

Chuck Liddell und Matt Hughes entlassen

Chuck Liddell und Matt Hughes sind nicht länger für die UFC tätig (Fotos: Tobias Bunnenberg & Dorian Szücs)

Die Entlassungswelle der UFC hat zwei namhafte inaktive Kämpfer erwischt. Chuck Liddell und Matt Hughes sind von den neuen Besitzern der UFC, der Künstleragentur WME-IMG, entlassen worden.

Liddell – ehemaliger UFC-Champion im Halbschwergewicht - hatte seine legendäre MMA-Karriere im Juni 2010 nach drei aufeinanderfolgenden K.o.-Niederlagen beendet und wurde anschließend von der UFC zum Vice President of Business Development ernannt.

Hughes hing die Handschuhe 2013 an den Nagel. In seiner Karriere konnte sich der heute 43-Jährige zweimal den UFC-Titel im Weltergewicht sichern und Siege gegen Kämpfer wie Georges St. Pierre und BJ Penn einfahren. Nach dem Karriereende nahm Hughes eine Stelle als Vice President of Athlete Development and Government Relations innerhalb der UFC an.

“Die UFC war großartig zu mir”, sagte Hughes in einem Statement gegenüber MMAFighting.com. „Die Zeiten ändern sich und ich verstehe die Entscheidung, die getroffen wurde. Ich werde weiterziehen. Meiner Familie und mir geht es gut. Ich liebe Abenteuer und wer weiß, was als nächstes kommt.“

Seit der Übernahme der UFC durch WME-IMG mussten zahlreiche Mitarbeiter der weltweit größten MMA-Organisation ihren Schreibtisch räumen. Insgesamt wurden bisher ca. 70 bis 80 Mitarbeiter entlassen, darunter auch namhafte Offizielle wie Garry Cook und Marshall Zelaznik.