UFC News

BJ Penn unter Verdacht der sexuellen Nötigung

BJ Penn (Foto: ZUFFA LLC)

BJ Penns Comeback-Ambitionen haben einen Dämpfer erhalten. Der Hawaiianer hatte geplant, auf einer der nächsten beiden UFC-Veranstaltungen einen Kampf zu absolvieren, mit Dennis Siver gab es gerüchteweise bereits den Gegner. Daraus wird vorerst nichts, nachdem Anschuldigungen gegen Penn bekannt wurden. Der 37-Jährige wird von einem früheren Mitarbeiter der sexuellen Nötigung beschuldigt.

Laut Pedro Alex Carrasco, einem langjährigen Mitarbeiter von Penns Webseite BJPenn.com, soll sich der Hawaiianer dessen Freundin unsittlich genährt haben, wie er in mehreren Tweets veröffentlichte:

„Ich kenne alle seine dreckigen Geheimnisse, er verdient es nicht, noch einmal zu kämpfen. Er kam in mein Haus, als ich nicht da war und hat sich meinem Mädchen aufgezwungen, ihr die Kleider ausgezogen. Anschließend hat er mich dafür verantwortlich gemacht, weil ich seiner Freundin auf den Hintern gestarrt haben soll. Ich habe zehn Jahre mit dem Drecksack gearbeitet. Er hatte seit der Jugend ein Kokainproblem. Ich bin es leid, diesen Perversen BJ Penn in den Nachrichten zu sehen. Der Typ ist süchtig nach Kokain und hat meine Playboy-Model-Freundin sexuell genötigt und ich habe Beweise.”

Diese Beweise wurden nicht offengelegt. Verständlich bei einem schwebenden Verfahren. Unterstützung erhielt Carrasco in den sozialen Medien von der Fotografin Cynthia Vance, die sich zum Zeitpunkt der Vorkommnisse bei einem Foto-Shooting auf Hawaii befand. Für Penn ist es nicht der erste Konflikt mit dem Gesetz. Im vergangenen Jahr lieferte er sich alkoholisiert eine Parkplatzschlägerei auf Hawaii.

Wie die UFC in einer Stellungnahme bekannt gab, wurde das angedachte Comeback aufgrund der Anschuldigungen vorerst hintenangestellt. Mittels einer eigenen Untersuchung sowie der Unterstützung der Behörden soll erst Klarheit in die Angelegenheit gebracht werden, bevor man wieder daran denkt, Penn für einen Kampf zu buchen.