UFC News

Beckan konnte Gegner nach Augenstecher „nur ein bisschen“ sehen

Mairbek Taisumov (Foto: Youtube)

Mit einem T.K.o.-Sieg über den ungeschlagenen Brasilianer Alan Patrick konnte sich der Österreicher Mairbek Taisumov bei UFC Berlin den vierten UFC-Sieg seiner Karriere sichern. Nun will er endlich an die Spitze seiner Gewichtsklasse vordringen.

Schon im Interview vor dem Kampf hatte Taisumov bekräftigt, in Zukunft gegen Top-Ten-Gegner kämpfen zu wollen. Das könnte nun bald passieren. Mit Alan Patrick konnte der Wahl-Wiener am Samstag einen in 12 Kämpfen ungeschlagenen, unbequemen Striker spektakulär per High-Kick und Ground and Pound in der zweiten Runde stoppen.

„Der Typ war einfach unangenehm“, so Taisumov im GNP-TV-Interview direkt nach dem Kampf. „Bei ihm kannst du nicht wissen, was er macht. Er macht diese Drehkicks. War bisschen schwer gegen ihn zu kämpfen, aber gottseidank ist alles gut gelaufen.“

Der unorthodoxe Kampfstil Patricks hätte zwischenzeitlich sogar fast zu einem Kampfabbruch geführt. Nach einem Stecher ins Auge Taisumovs konnte der lange Zeit nichts sehen, wurde eingehend vom Ringarzt begutachtet

„Zuerst hat er einen Tiefschlag gemacht, danach hat er mit (dem) Finger (in das Auge) reingedrückt. Der Typ, ich weiß nicht was er wollte. Der hat mit offenen Händen gekämpft. Auf einmal hat er mich mit dem Finger ins Auge gedrückt, ich konnte wirklich nichts sehen“, so Taisumov. „Der Doktor hat gesagt, Beckan ich gebe dir eine Chance, probier’ einfach.“

Anschließend agierte Taisumov deutlich aggressiver, setzte ein Ausrufezeichen, um seine Forderung nach einem Spitzengegner noch einmal zu unterstreichen.

„Ich bin reingegangen mit diesem Auge, nur ein bisschen konnte ich ihn sehen“, erklärt er. „Dieser Sieg, ich hoffe, er hat mich weitergebracht. Wie ich gesagt habe: Ich will Nummer eins sein, in dieser Division. Entweder, oder. Und ich schwitze jeden Tag, um dort zu sein. Und ich hoffe, eines Tages werden wir dort sein.“

Das komplette Interview mit Mairbek Taisumov: