UFC News

Augenverletzung schiebt GSP-Comeback nach hinten

Georges St. Pierre (Foto: Florian Sädler)

Seine Chance auf Michael Bispings Mittelgewichtstitel hat Georges St. Pierre vorerst verloren, da er frühestens im November bereit für sein Octagon-Comeback sein wird. Nun hat GSP bekanntgegeben, warum er erst gegen Ende des Jahres wieder kämpfen kann.

„Wenn es nach mir ginge, würde ich eher zurück kommen“, sagte GSP am Freitag bei der C2 Montreal Conference. „Der Grund (für die Verspätung) ist, dass ich Probleme mit dem Auge habe. Ich hatte eine Verletzung. Meine Sehkraft ist noch nicht vollständig zurück. Sie wird zurückkommen. Es ist nur eine Kleinigkeit. Der Arzt bestand aber darauf, dass ich bis September kein Sparring mache.“

Wie die Verletzung zustande kam, erklärte GSP nicht. Schon im März, als die UFC sein Comeback gegen Michael Bisping auf einer Pressekonferenz verkündete, sei jedoch klar gewesen, dass eine Rückkehr im Sommer nicht möglich ist. Eine Tatsache, von der die UFC laut GSP wusste.

„Die UFC wusste das“, sagte GSP. „Sie wussten, dass ich im Sommer nicht kämpfen kann, aber sie bestanden darauf, dass ich diese Pressekonferenz mit Michael Bisping mache. Wir waren davon nicht begeistert, aber wir wollten den Kampf, also haben wir uns dazu entschieden, es zu machen. […] Die UFC wusste es, jeder wusste es. Aber sie haben trotzdem versucht, Druck auf mich auszuüben und mich zu einem Kampf im Juli zu überreden. Darum gehe ich jetzt mit dem Grund, warum ich im Sommer nicht kämpfen kann, an die Öffentlichkeit.“

Nachdem GSP vor wenigen Wochen bekanntgab, erst im November wieder kämpfen zu können, entschied sich die UFC dafür, die Pläne um einen Titelkampf gegen Michael Bisping vorerst auf Eis zu legen. Bisping sollte seinen Titel stattdessen gegen Yoel Romero verteidigen, der UFC-Champion erklärte kurz darauf aber, aufgrund einer Knieverletzung ebenfalls für unbestimmte Zeit auszufallen. Ob der Kampf zwischen Bisping und GSP vielleicht trotzdem noch zustande kommt, wenn beide wieder fit sind, bleibt abzuwarten.