UFC News

Anderson Silva: Sex-Pillen haben Dopingtest verfälscht

Anderson Silva (Foto: Tobias Bunnenberg)

Am Donnerstag wird der frühere UFC-Champion im Mittelgewicht, Anderson Silva, vor die Sportbehörde Nevadas treten, um sich in einer Anhörung  zu gleich mehreren nicht bestandenen Dopingtests im Januar zu verantworten. Nun wurde bekannt: Seine Verteidigungsstrategie wird auf dem Gebrauch von Sex-Pillen basieren.

Es war einer der Skandale des Jahres: Gleich zweimal wurden bei UFC-Superstar Anderson Silva Rückstände des anabolen Steroids Drostanolon gefunden; am 31. Januar, dem Tag des Kampfes gegen Nick Diaz bei UFC 183 sowie am 9. Januar, in einem unangekündigten Test während der Wettkampfvorbereitung. Zudem fand man im ersten Test das ebenfalls verbotene Mittel Androstan. 

Silva, einst der Saubermann des MMA-Sports, war zur Symbolfigur des Dopingproblems in der UFC geworden. Doch bis heute streitet der einst gewichtsklassenübergreifend beste Kämpfer der Welt ab, jemals gedopt zu haben. Seine Erklärung für die Testergebnisse: Die Sex-Pille Viagra!

Silvas Anwalt erklärte in einem Schreiben an die Behörde NAC, sein Mandant hätte ein „Mittel zur Verbesserung der sexuellen Leistungsfähigkeit“ eingenommen. Eine spätere Untersuchung dieses Mittels hätten ergeben, dass es Spuren von Drostanolon enthält. Silva habe obendrein ein weiteres Mittel konsumiert, das Androstan enthalten könnte.

Weitere Punkte des Schreibens sind:

  • Eine Beschwerde darüber, dass die NAC Silvas bestandene Dopingstests, nämlich einen vor und einen nach dem Kampf, in der Klageschrift unerwähnt gelassen hatte.
  • Silva wurde ebenfalls auf das Schlafmittel Temazepam und das Beruhigungsmittel Oxazepam getestet. Für beide Mittel können Ausnahmegenehmigungen erteilt werden, da sie in den USA gängige Medikamente sind, jedoch hatte Silva es versäumt, die Behörde über die Einnahme zu informieren. Laut Silvas Anwalt liege die Schuld jedoch bei der NAC, die entsprechende Informationen nicht bereitgestellt habe.

Die Verteidigung fordert, auf jegliche Disziplinarmaßnahmen gegen Silva zu verzichten, insbesondere Sperren oder Geldstrafen. Der Punktsieg über Diaz soll zudem nicht zum No Contest erklärt werden. Bis zum Ergebnis der Anhörung ist Silva derzeit vorübergehend gesperrt.