MMA Restliche Welt

Zweiter Streich für Tyrone Spong?

Heute Nacht geht World Series Of Fighting in die vierte Runde. Die neue Veranstaltungsreihe konnte in den vergangenen drei Veranstaltungen mit einer Vielzahl an UFC-erfahrenen Akteuren überzeugen, zwischen denen eigene Talente den Durchbruch schafften. Allen voran Tyrone Spong.

Tyrone Spong (1-0) ist so etwas wie das Aushängeschild der UFC-Konkurrenten. Nicht nur WSOF will den 27-Jährigen als Hauptkämpfer aufbauen, auch für Kickbox-Veranstalter GLORY ist Spong das Zugpferd. Heute Nacht wird der "King Of The Ring" zeigen, was ein paar Monate MMA-Training bei den in Florida ansässigen Blackzillians ausmachen können, wenn es heute Nacht vielleicht zum ersten Mal auf die Matte geht. Spong blickt auf über 70 Siege im Kickboxen zurück und wird nach seinem Debüt-Erfolg bei WSOF 1 hier den zweiten Sieg einfahren wollen.

Gegner von Spong ist der Tachi Palace Fighting-Champion Angel DeAnda (11-2). DeAnda trainiert im Last Stand Fight Team und bringt vier Siege in Folge mit in den WSOF-Käfig. DeAnda hat bisher nur auf regionalen Veranstaltungen in den USA kämpfen können und dabei noch keine Gegner vom Kaliber eines Spong kämpfen können. Der größte Name in DeAndas Bilanz lautet James Irvin und der schickte den "Dream" ins Land der Träume. Fans können sich hier also auf einen Schlagabtausch mit dem Favoriten Tyrone Spong einstellen, wobei man DeAnda zumindest die "punchers chance" zugstehen muss, der Amerikaner sicherte sich zehn seiner elf Siege durch T.K.o.

Ray Sefo zurück im Käfig

Im vorletzten Hauptkampf des Abends stehen sich Ray Sefo und Dave Huckaba gegenüber. Pikant an dieser Ansetzung ist, dass Ray Sefo eigentlich der Präsident von WSOF ist und für seinen Kampf sein Amt vorübergehend niedergelegt hat. Sefo (2-1) ist genau wie sein einstiger Gegner Spong auch ein erfolgreicher Kickboxer, mit 42 Jahren an sich aber schon im Ruhestand. Der Standkämpfer absolvierte auf seine alten Tage noch zwei MMA-Kämpfe für Strikeforce, die er ausgeglichen bestreiten konnte.

Gegner Dave Huckaba (20-5) hat nun die undankbare Aufgabe, den Mann K.o. zu schlagen, der seine Gehaltsschecks unterschreibt. Der "Bad Man" hat nach seinem erfolglosen Auftritt bei Bellator seine letzten drei Kämpfe vorzeitig gewonnen und hat zumindest was MMA-Kämpfe angeht, den Erfahrungsvorteil auf seiner Seite. Wie auch im Hauptkampf wird sich dieses Duell vorrausichtlich im Stand abspielen, denn auch Huckaba hat fast alle seine Kämpfe auf regionalen Veranstaltungen über K.o. oder T.K.o. gewonnen.

Marlon Moraes vs. Brandon Hempleman

Im einzigen Bantamgewicht des Hauptprogramms kämpft Marlon Moraes (10-4) gegen Brandon Hempleman (9-1). Moraes tritt bereits zum dritten Mal für WSOF in den Käfig und wird als kommende Hoffnung im Bantamgewicht betrachtet. Der 25-Jährige hat seine letzten vier Duelle siegreich bestritt und dabei Namen wie Miguel Torres oder Tyson Nam besiegt.

Hempleman kämpft seit 2009 MMA und wurde dabei nur einmal geschlagen. Der Kämpfer aus Idaho hat dabei das Who is who der Regional-Veranstalter abgeklappert und zuletzt beim britischen Veranstalter Cage Warriors gekämpft. Marlon Moraes hat hoffentlich Kondition für die dritte Runde aufgebaut, die Hälfte der Kämpfe von Hempleman gingen über die Distanz.

Duell der Enttäuschten

Im zweiten Hauptkampf des Abends treffen mit Gesias Cavalcante und Tyson Griffin zwei Kämpfer aufeinander, denen eine große Zukunft im Leichtgewicht vorausgesagt wurde. Zuletzt blieben beide hinter den Erwartungen zurück. Cavalcante (17-7-1 (2)) machte sich einen Namen bei japanischen Veranstaltungen wie K-1 Hero's gegen Gegner wie Caol Uno oder Vitor Ribeiro. Der Aufstieg für den BJJ-Braungurt endete jedoch bereits 2008 bei DREAM. Seit dem ersten Aufeinandertreffen mit Shinya Aoki konnte Cavalcante nur drei seiner neun Kämpfe gewinnen. Nach einem Submission-Erfolg bei WSOF 1 wurde Cavalcante bei WSOF 2 von Justin Gaethje T.K.o. geschlagen.

Tyson Griffin (16-6) kam mit großen Vorschusslorbeeren in die UFC und überzeugte dort auf Anhieb. Der starke Ringer musste sich in seinen ersten sechzehn Kämpfen nur dem späteren UFC-Champion Frankie Edgar und dem früheren Champion Sean Sherk geschlagen geben. Nach drei Niederlagen aus den letzten fünf UFC-Kämpfen und einer Sperre aufgrund Marihuana wurde Griffin vor zwei Jahren gefeuert. Bei WSOF bestreitet Griffin seinen zweiten Kampf außerhalb der UFC, nachdem er im November gegen den TUF-Champion Efrain Escudero nach Punkten gewann.

Nick Newell eröffnet Hauptprogramm

Die Fernsehübertragung läutet Nick Newell (9-0) gegen Keon Caldwell (9-1) ein. Der Amerikaner Newell, dem ein Teil seines linken Unterarms fehlt, gibt hier sein WSOF-Debüt und wird versuchen, seinen siebten Submission-Sieg einzufahren. Das verhindern möchte Keon Caldwell. Caldwell trat bisher hauptsächlich in seinem Heimatstaat Georgia in den Ring und knockte acht seiner zehn Gegner aus.

Das Vorprogramm bietet zudem noch vier UFC-Kämpfer und wird mit dem Duell zwischen Gerald Harris und Jorge Santiago beendet.

Das Programm von World Series Of Fighting 4 im Überblick:

World Series of Fighting 4
10. August 2013
Citizens Business Bank Arena in Ontario, Kalifornien, USA

Tyrone Spong vs. Angel DeAnda
Ray Sefo vs. Dave Huckaba
Marlon Moraes vs. Brandon Hempleman
Tyson Griffin vs. Gesias Cavalcante
Nick Newell vs. Keon Caldwell

Jorge Santiago vs. Gerald Harris
Antonio McKee vs. Lewis Gonzales
Jared Papazian vs. John Robles
Isaac Gutierrez vs. Victor Valenzula