MMA Restliche Welt

Wunder gibt es immer wieder

Ken (l.) und Frank Shamrock (Foto: IFL)

Ken Shamrock, ehemaliger UFC Superfight Champion und Hall of Famer, erzählte bei MMAJunkie Radio, er habe die Streitigkeiten mit seinem Adoptivbruder Frank Shamrock beigelegt.  „Wir werden nun die etablierten Organisationen angreifen!“ so Shamrock weiter, „Wir wollen den MMA-Fans etwas Besonderes bieten, weil sie es verdient und sie schon lange darauf gewartet haben.“

Die Streitigkeiten, die er mit seinem Bruder hatte, klärten sie bei einem Essen. Die beiden konnten sich seit ihrer Kindheit nicht leiden, und nun kam es im Alter von 49 (Ken) bzw. 40 (Frank) Jahren endlich zur Versöhnung der beiden. Ken ging wegen Frank sogar nicht zur Beerdigung ihres Adoptivvaters.

„Ich habe mich mit ihm über unsere Probleme ausgesprochen“, so Shamrock weiter im Interview. „Ich erklärte ihm, weswegen ich damals der Beerdigung meines Dads fernblieb. Mein Bruder Frank ist eine Größe im MMA. Ich konnte mit ihm trainieren und wir konnten dem MMA-Sport sehr helfen. Ich weiß, wo mein Platz ist und er weiß. wo sein Platz ist. Wir werden für die Fans immer in Erinnerung bleiben, als die, die den Gracies Paroli boten, weil sie ihren Ruhm nicht teilen wollten, obwohl wir auch den Sport auch groß machten.“

Was genau die Shamrocks für die Zukunft planen – eine Veranstaltungsreihe, eine TV-Sendung? – ist indes noch nicht bekannt.