MMA Restliche Welt

World Series of Fighting kooperiert mit NBC Sports

World Series of Fighting Präsident Ray Sefo zeigt sich glücklich über den TV-Vertrag. (Foto: mmawsof.com)

Nach einem Testlauf im November 2012, verkündete die World Series of Fighting (WSOF) nun die Unterzeichnung eines 3-Jahres-Vertrags mit dem US-Sender NBC Sports. Mindestens sechs Veranstaltungen sind über diesen Zeitraum pro Jahr geplant. Der erste Event wird am 23. März stattfinden, wobei Andrei Arlovski und Anthony „Rumble“ Johnson im Hauptkampf aufeinandertreffen werden.

„Wir sind sehr erfreut darüber, NBC Sports Network als die Heimat der World Series of Fighting bezeichnen zu können“, so WSOF-Präsiden Ray Sefo. „Diese Partnerschaft wird es uns ermöglichen, die World Series of Fighting mit erstklassigen Kämpfen vor einem großen Publikum aufzubauen und unseren Sportlern die große Bühne zu bieten, die sie verdienen.“

Das NBC Sports Network erreicht knapp 80 Millionen Haushalte in den USA. WSOF ist somit neben der UFC und Bellator eine von drei MMA-Organisationen, die auf einem großen Fernsehsender übertragen werden.

Schon die Veranstaltung im November wurde auf NBC Sports übertragen. Im Gegensatz zur jetzigen Partnerschaft zahlte jedoch WSOF Geld für die Übertragung des Events. Die Verantwortlichen des TV-Senders schienen mit dem Endergebnis zufrieden zu sein und sicherten mit der neuen Kooperation die Zukunft der neuen MMA-Organisation ab.

Arlovski und Johnson überzeugten bei der letzten WSOF-Veranstaltung mit K.o.-Siegen in der ersten Runde und werden jetzt den zweiten Event anführen.

Johnson trat noch im Oktober 2011 als Weltergewicht in der UFC an. Ein Wechsel ins Mittelgewicht ging im Januar 2012 nach hinten los, als er für den Kampf gegen Vitor Belfort mit 6 Kilogramm Übergewicht erschien und den Catchweight-Kampf gegen den Brasilianer auch noch verlor. Johnson wechselte ins Halbschwergewicht und konnte seine vier Kämpfe nach der UFC-Entlassung für sich entscheiden. Im März wird er erstmals im Schwergewicht antreten.

Arlovski ist seit fünf Kämpfen ungeschlagen. Nach seinem Sieg gegen Devin Cole bei der ersten WSOF-Veranstaltung setzte sich der frühere UFC Schwergewichtschampion in Russland gegen Mike Hayes durch.