MMA Restliche Welt

World Series of Fighting fordert Bellator

Mittels eines hypothetischen Programmes forderte World Series of Fighting von offizieller Seite via Twitter seinen Mitstreiter Bellator MMA zu einem gemeinsamen Pay-Per-View heraus, wobei die jeweils besten Kämpfer beider Organisationen aufeinander treffen sollten.

Unterstrichen wurde die Herausforderung noch einmal vom WSOF-Matchmaker Ali Abdel-Aziz, in einem US-Podcast. Zehn Kämpfe wünscht sich Abdel-Aziz dabei auf dem Programm, unter anderem Tyrone Spong gegen Quinton Jackson, Anthony Johnson gegen Attila Vegh und Andrei Arlovski vs. Vitaly Minakov. Aber auch Jon Fitch, Rousimar Palhares und Yushin Okami möchte er auf dem Programm sehen.

Eine Antwort auf die Herausforderungen von Seiten Bellators steht bisher noch aus, Bellator-CEO Bjorn Rebney ist aber selbst dafür bekannt, gerne andere Organisationen herauszufordern. So versuchte dieser beispielsweise einen Champion-vs-Champion-Kampf zwischen Eddie Alvarez und dem damaligen Strikeforce-Titelträger Gilbert Melendez auf die Beine zu stellen.

WSOF ist seit November 2012 mit Veranstaltungen aktiv und stellte bisher acht Event auf die Beine, wobei man auf altbekannte Stars wie Andrei Arlovski und Anthony Johnson setzt. Außerdem wird die Organisation immer mehr zur Anlaufstelle für hochwertige UFC-Entlassungen wie Yushin Okami und Jon Fitch.

Bellator treibt sich mittlerweile seit April 2009 auf der MMA-Bühne herum, wo man mit seinem Turnier-Konzept ständig eigene neue Talente aufbaut. Im Rahmen von neun Staffel hielt die Organisation unter der Führung von Bjorn Rebney bereits 109 Veranstaltungen ab.