MMA Restliche Welt

WEC 51: Aldo vs Gamburyan - Veranstaltungsbericht

Poster via Zuffa LLC

Gestern Abend fand die 51. Veranstaltung der Zuffa-Tochtergesellschaft WEC (World Extreme Cagefighting) in Colorado statt. Das 1stBank Center in Broomfield spielte dabei den Gastgeber.
Der Hauptkampf des Abends war der Titelkampf im Federgewicht zwischen dem verteidigenden Champion, Jose Aldo, und Herausforderer Manny Gamburyan. Der zweite Hauptkampf des Abends war der Rückkampf zwischen Ex-WEC Leichtgewichtschampion Jamie Varner und seinem Erzrivalen Donald Cerrone. Nach dem kontroversen ersten Aufeinandertreffen, welches Varner aufgrund einer Verletzung und eines illegalen Knies gewann, sorgte die WEC für diesen Rückkampf. Nach nun knapp eineinhalb Jahren trafen die beiden Streithähne endlich aufeinander, um ihr offene Rechnung zu begleichen.

Dazu schrieb die WEC Geschichte, indem sie den ersten chinesische MMA-Kämpfer in den USA begrüßte. Der "mongolischen Wolf" Tiequan Zhang wurde, da seine geplanten Gegner Alex Karalexis und Jason Reinhardt aufgrund von Verletzungen ausfielen, gegen den ungeschlagenen WEC-Neuling Pablo Garza angesetzt.

Mark Hominick vs. Leonard Garcia
Zwei der besten Federgewichtler der Welt trafen hier aufeinander. Garcia sammelte in letzter Zeit "Fight Of The Night"-Bonusgehälter und dies versuchte er auch heute Abend. Beide Kämpfer standen sich im Kickboxkampf gegenüber, während Hominick stetig nach vorne ging und Garcia unter Druck setzte. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und kämpften Runde um Runde hart. Die Fans feierten ihre Kämpfer, während diese nonstop Faustschläge verteilten. Hominick wurde von Runde zu Runde stärker und fand seinen Rhytmus. In Runde drei zog Hominick das Tempo an und merkte, dass Garcias Energielevel sank. Viele Jabs und Körperhaken fanden ihr Ziel, doch obwohl Garcia lautstark atmete, gab er nicht auf und versuchte den Kampf zu drehen. Ohne Überraschung und unter tobenden Fans wurde der Sieger nach Punkten verkündet: Mark Hominick. Nach dem Kampf forderte er den Titelkampf.

George Roop vs. Chan Sung Jung
Chan Sung Jung, der "Koreanische Zombie", wurde unter tobendem Beifall von den amerikanischen Fans begrüßt. Seit seinem Kampf gegen Garcia gehörte er zu den beliebtesten Kämpfern der WEC. Roop, der zu den gertenschlanksten Kämpfern der Gewichtsklasse gehört, kündigte vor dem Kampf an, der erste Mann zu sein, der den "Korean Zombie" finishen würde. Roop nutzte seine Reichweitenvorteile, indem er Jung mit Jabs und Pushkicks auf Distanz hielt und auf seine Chance wartete. Doch nach einigen Minuten fing Jung an, die Distanz seines Gegners zu lesen und seinerseits Treffer zu landen. Mit seiner unbeweglichen Art, ohne sich zu ducken, oder auszuweichen dabei trotzdem steig vor dem Gegner zu stehen, was ihm seinen Spitznamen einbrachte, konnte Jung die Halle weiter zum Kochen bringen. In der zweiten Runde machte Jung mehr Druck, doch Roop hielt ihn weiter auf Distanz und versuchte Jungs Schläge zu kontern. Nach knapp 1:30 Minuten in der Runde konnte Roop einen linken Roundhouse-Kick ans Kinn seines koreanischen Gegners bringen, welcher ihm die Lichter ausknipste. Roop hatte sein Versprechen eingehalten und wurde daraufhin von den Kommentatoren als präziser Doktor bezeichnet, der seine Kicks zentimetergenau ans Ziel bringt.
Sieger durch KO: George Roop

Roop hat sein Ziel erreicht. (Foto via www.mmaweekly.com)

Charlie Valencia vs. Miguel Torres
Der ehemalige WEC-Bantamgewichtschampion, Miguel Torres, brauchte hier einen Sieg um wieder nach oben zu gelangen. Er trainierte in den letzten Wochen im Tristar Gym in Kanada mit Georges St.Pierre. Torres nutzte früh seine Reichweitenvorteile und verfolgte Valencia durch den Käfig. Valencia kam nicht an seinen Gegner heran ohne den Jab im Gesicht zu haben. Runde 1 endete mit hartem Ground and Pound von Torres, nachdem er Valencia auf den Boden bringen konnte. In Runde 2 konnte Torres früh mit harten Schlägen punkten und seinen Gegnern anknocken. Er folgte ihm auf den Boden und versuchte den Kampf zu beenden, während Valencia um sein Überleben kämpfte. Torres gelang eine Body-Triangle gefolgt vom Rear-Naked Choke, der Valencia zum Abklopfen brachte. Sieger durch Aufgabe: Miguel Torres

Donald Cerrone vs. Jamie Varner
Der lange erwartete Rückkampf zwischen zwei der besten Leichtgewichtler der WEC. Es fing ohne Handshake an, während der frühere Champion, Varner, ausgebuht und Cerrone gefeiert wurde. Cerrone rannte beim Gongschlag auf seinen Geger zu und versuchte ihn hart zu treffen. Im Clinch am Käfig konnte Cerrone ein knackiges Knie an Varners Gesicht bringen, das ihn durchschüttelte. Kurz darauf wurde sein Mundschutz herausgeschlagen, so dass der Kampf kurz unterbrochen wurde, während Cerrone ihn auslachte und der Meinung war, er habe seinen Mundschutz mit Absicht ausgespuckt, um wieder durchatmen zu können. Kurz vor Ende der Runde konnte Cerrone einen harten Haken setzen, der Varner verwirrt durch den Käfig wandern ließ. Am Ende der Runde wollte Varner den Handschlag seines Gegners, doch stattdessen bekam er den Mittelfinger. In Runde zwei konnte Cerrone mit einem Takedown punkten, obwohl Varner der renommierte Ringer von beiden war. Das zeigte, dass Cerrone viel an seinem Ringen und Standkampf gearbeitet hat, während Varner sichtlich überrascht war. Runde drei war nicht anders, denn Cerrone konnte wieder einen Takedown erreichen und Varner zwischen den Augenbrauen cutten. Sichtlich ausgepowert versuchte Varner den Kampf zu drehen, doch die Zeit reichte nicht. Cerrone jubelte die letzten Sekunden bis der Gong das Ende bedeutete. Varner wollte den Handshake, doch Cerrone schubste ihn weg, was Varner aufregte und einen Schubser seinerseits mit sich brachte. Der Ringrichter, Herb Dean, ging dazwischen, um Schlimmeres zu vermeiden. Die Punktrichter verkündeten den klaren Sieger: Donald Cerrone.
Im Interview sagte Cerrone er würde sich einen Rückkampf mit Varner wünschen, damit er die aktuelle Statistik (von 1-1) zwischen beiden auf 2-1 korrigieren kann.

WEC Federgewichtstitelkampf
Jose Aldo vs. Manny Gamburyan
Der "TUF 5"-Finalist Manvel "Manny" Gamburyan traf auf den für viele als besten gewichtsübergreifenden MMA-Kämpfer der Welt geltenden Jose "Junior" Aldo. Ungeschlagen in der WEC und mit einer Kampfbilanz von 17-1 ausgestattet, wollte Aldo an seinem Titel festhalten und seine Herrschaft weiter ausbauen. Die erste Runde ging langsam vonstatten, keiner der beiden wollte zu viel riskieren. Verständlicherweise gefiel dies den Fans nicht und wurde mit Buhrufen quittiert. Aldo trat ab und an mit harten Lowkicks zu, während Gamburyan den Boxkampf suchte. Gegen Ende der ersten Runde wurde Gamburyan ins Auge gestochen, was der Ringrichter nicht bemerkte und weiterkämpfen ließ, doch Aldo gab seinem Gegner, im Stile eines Gentleman, Zeit sich auszukurieren. In Runde zwei versuchte Gamburyan einen Takedown, doch Aldo konnte diese abwehren. Beim zweiten Takedownversuch traf Aldo mit einem harten Aufwärtshaken und brachte Gamburyan ins Wanken. Dieser landete auf allen Vieren und Aldo sprang auf seinen Rücken, um ihn mit Schlägen von den Seiten zu bombardieren und KO zu schlagen, so dass der Kampf abgebrochen werden musste.
Sieger durch KO: Jose Aldo.
Damit ist Aldo mit 8-0 unbesiegt in der WEC.


WEC 51: Aldo vs Gamburyan
30. September 2010
1stBank Center in Broomfield


WEC Federgewichtstitelkampf
Jose Aldo bes. Manny Gamburyan via KO nach 1:33 in Rd. 1

Donald Cerrone bes. Jamie Varner nach Punkten (einstimmig)
Miguel Torres bes. Charlie Valencia via Rear Naked Choke nach 2:25 in Rd. 2
George Roop bes. Chan Sung Jung via KO nach 1:30 in Rd. 2
Mark Hominick bes. Leonard Garcia nach Punkten (geteilt)

Vorkämpfe
Tiequan Zhang bes. Pablo Garza via Guillotine Choke nach 2:26 in Rd. 1
Mike Brown bes. Cole Province via TKO nach 1:18 in Rd. 1
Chris Horodecki bes. Ed Ratcliff nach Punkten (geteilt)
Diego Nunes bes. Tyler Toner nach Punkten (einstimmig)
Antonio Banuelos bes. Chad George nach Punkten (einstimmig)
Demetrious Johnson bes. Nick Pace nach Punkten (einstimmig)