MMA Restliche Welt

WEC 48 – Aftermath

Am vergangenen Wochenende feierte die WEC mit ihrer 48. Ausgabe ihren ersten Pay-Per-View-Event. UFC-Präsident Dana White nutzte die Gunst der Stunde, den Event einmal Revue passieren zu lassen und zeigte sich sichtlich zufrieden:

„Im Großen und Ganzen bin ich über den Ablauf und die Durchführung des Events sehr zufrieden! Die PPV-Verkaufszahlen werden wir in Kürze erhalten und in den nächsten Tagen veröffentlichen, aber ich bin nach ersten Hochrechnungen bereits sehr zuversichtlich, dass wir ein akzeptables Ergebnis erhalten werden.“

Zu der Leistung von Jose Aldo, der seinen Titel gegen Urijah Farber erfolgreich via einstimmiger Punkteentscheidung verteidigte, sagte White:

„Ich denke, dass Jose den Kampf hätte vorzeitig beenden können. Meines Erachtens war er sehr vorsichtig und wollte auf keinen Fall irgendwelche Risiken eingehen, um nicht unnötig seinen Titel zu gefährden. Dies ist nicht verwerflich, jeder kann mal einen nicht so guten Kampf abliefern und damit die Erwartungen der Fans nicht befriedigen. Jedoch ist es entscheidend, wie ich mich im Kampf verhalte. Deshalb war ich nach dem Anderson Silva Kampf so erbost. Aldo konnte den Kampf nicht vorzeitig beenden, jedoch möchte ich nicht den Anschein erwecken, dass ich seine Dominanz im Kampf nicht anerkenne.

Zu der überraschend schwachen Leistung vom ehemaligen WEC Federgewichtchampion Mike Brown äußerte sich White wie folgt:

„Ich möchte nicht Mannys (Gamburyan) Leistung schmälern, aber Mike hatte vor dem Kampf einige persönliche Probleme. Seine Freundin hat sich von ihm getrennt und wie ich von Jake Shields vor dem Kampf erfahren habe, soll er deshalb zwei Wochen lang das Training geschwänzt haben, das Trainingscamp und die damit zusammenhängende Wettkampfvorbereitung soll katastrophal verlaufen sein. Ich hatte große Angst davor, dass dies bereits vor dem Kampf an die Öffentlichkeit gerät.“

Lediglich einem Themengebiet gegenüber blieb der UFC-Präsident sehr schweigsam – einem UFC und WEC Joint-Venture. Also einem gemeinsam veranstalteten Pay-Per-View.

„Wir wissen, was wir tun. Momentan kann ich euch noch nicht viel verraten, aber wir haben einen ausgezeichneten Plan und an diesem werden wir auch unabhängig von dem Ergebnis der aktuellen Verkaufszahlen festhalten!“