MMA Restliche Welt

Was macht eigentlich...?

Mark Kerr (Foto via Cagepotato.com)

Er war Ende der Neunzigerjahre einer der Fahnenträger des neuen MMA-Stils: Mark Kerr zeigte der Welt, gemeinsam mit Leuten wie Mark Coleman, Kevin Randleman, Tito Ortiz und Randy Couture, wie dominant Ringer einen regellosen Fight bestimmen können. Ab 2001 wurde es jedoch ruhig um das imposante Schwergewicht.

Der von HBO im Jahr 2003 produzierte Dokumentarfilm „Smashing Machine“ zeigte die starke Steroid- und Schmerzmittelabhängigkeit, unter der der frühere UFC-Star litt. Seine Kampfsportkarriere verlief mittlerweile alles andere als erfolgreich. Bis 2009 bestritt er in  erschreckender Form noch diverse Kämpfe bei immer kleiner werdenden Shows – gewann von seinen 12 letzten Fights  lediglich zwei. Seit seiner letzten Niederlage gegen Muhammed Lawal, im August letzten Jahres, hat man nun nichts mehr von Kerr gehört. Er selbst betrachtet sich nach eigener Angabe als „zu 99,9 Prozent zurückgetreten“. Grund genug für uns, zu fragen: Was macht eigentlich Mark Kerr?



Kerr arbeitet mittlerweile als Verkäufer in einem Autohaus in Arizona. So wirbt das Autohaus Infinity of Scottsdale: „Setzen Sie sich wegen ihrem nächsten Fahrzeug in Verbindung mit Mark Kerr. Infiniti of Scottsdale ist stolz, ihn als unseren Repräsentanten zu haben. Mark steht bei all Ihren Fragen helfend bereit und sucht aus der Flut von Angeboten das passende für sie heraus. Dieser starke Mann an ihrer Seite macht den Autokauf zum Kinderspiel.“