MMA Restliche Welt

Wanderlei Silva von Auto angefahren

Wanderlei Silva (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Nur wenige Tage, nachdem Bellator-Kämpfer Jordan Parsons an den Folgen eines Autounfalls verstarb, hat es in Brasilien einen weiteren MMA-Kämpfer im Straßenverkehr erwischt: Wanderlei Silva. Die MMA-Legende war mit dem Fahrrad auf dem Heimweg vom Training, als er von einem Fahrzeug erfasst wurde.

Wer sich auf einen baldigen MMA-Kampf des früheren Pride-Champions Wanderlei Silva gefreut hatte, muss sich leider auf eine längere Wartezeit einstellen. Wie das frühere UFC-Mittelgewicht über seine Facebook-Seite erklären ließ, erlitt der 39-Jährige auf dem Heimweg vom Training eine Schulterverletzung nach einem Autounfall:

„Wir möchten euch darüber informieren, dass Wand einen Unfall hatte. Ein Auto hat ihn erwischt, als er nach einer Trainingseinheit auf dem Fahrrad nach Hause fuhr. Er hat sich daher an der Schulter verletzt und muss heute operiert werden. Wir bitten um eure Gebete für unseren Champion.“

Weitere Details wurden bisher nicht bekannt gegeben. Wanderlei Silva trat zuletzt bei der ersten nummerierten Veranstaltung von Rizin FF an der Seite von Kyoshi Tamura gegen Kazushi Sakuraba und Hideo Tokoro für ein Grappling-Match in den Ring, das wenig überraschend in einem Unentschieden endete. Für den „Axe Murderer“ war dieser Auftritt der erste seit seiner Freistellung durch die UFC.

In den drei Jahren zuvor hatte sich Silva, der zuletzt im März 2013 Brian Stann K.o. schlug, mehr in Gerichtsräumen und auf den sozialen Netzwerken seine Kämpfe bestritten. Nach einer jahrelangen Auseinandersetzung um seine Sperre von der NSAC und Behauptungen seinerseits, die UFC würde Kämpfe verschieben, einigten sich beide Seiten außergerichtlich, sodass Silva nach Japan zurückkehren konnte, wo er bei Pride unter dem neuen Rizin-Präsidenten Nobuyuki Sakakibara seine größten Erfolge feierte.