MMA Restliche Welt

Vorschau auf St. Pierre vs. Koscheck 2

St. Pierre vs. Koscheck (Foto via Zuffa LLC)

Gerade mal eine Woche nachdem sich Jonathan Brookins durch einen Sieg gegen Michael Johnson zum Sieger der zwölften Staffel von „The Ultimate Fighter“ gekürt hat, steigt der Trainer der beiden Finalteilnehmer ins Octagon. UFC Weltergewichtschampion Georges St. Pierre wird Samstagnacht seinen Titel gegen seinen TUF-Rivalen Josh Koscheck aufs Spiel setzten. Dabei kann der Kanadier in Montreal auf die Unterstützung seiner Landsmänner bauen, während er versucht, seinen Titel zum fünften Mal hintereinander zu verteidigen.

Koscheck hatte sich bereits nach seinem letzten Kampf gegen Paul Daley, der ebenfalls in Montreal stattfand, zum Staatsfeind Nummer 1 in Kanada ernannt, als er während seines Siegerinterviews im Ring erklärte, dass er St. Pierre in seinem nächsten Kampf besiegen wird. Diese Rolle hat er durch Provokationen während der TUF Show weiter ausgebaut und sich damit zu einem der unbeliebtesten Herausforderer aller Zeiten gemacht. Obwohl sich GSP nicht zu Gegenattacken verleiten ließ, gab er doch zu, dass ihn die Aussagen von Koscheck hin und wieder geärgert haben.

Allerdings braucht GSP sich auch gar nicht auf Kopfspiele mit Koscheck einzulassen, schließlich hält er dort bereits seinen besten Trumpf: Einen Sieg im ersten Kampf zwischen den Beiden. Dieser fand im August 2007 bei UFC 74 statt und war die „Coming out Party“ für den Ringer St. Pierre. Vor dem Kampf hatten eigentlich alle Koscheck den Vorteil eingeräumt, wenn es um die Fähigkeiten als Ringer geht. Schließlich ist dieser ein äußerst erfolgreicher Collegeringer, während GSP seine Wurzeln im Karate hat. Dem Kanadier gelang es während des Kampfes dennoch immer wieder, Koscheck auf den Boden zu bringen, während dieser mit seinen Takedowns keinerlei Erfolg hatte.

Für Samstag wird sich GSP eine neue Überraschung ausdenken müssen, schließlich war Koscheck nicht der Einzige, der den Ringerfähigkeiten von St. Pierre nichts entgegenzusetzen hatte. In seinen letzten beiden Titelverteidigungen gegen Thiago Alves und Dan Hardy dominierte GSP seine Gegner am Boden und siegte beide Male problemlos nach Punkten.

Koscheck, der nach Aussage seines Teamkollegen Jon Fitch vor dem ersten Aufeinandertreffen kein bisschen an seiner Takedownverteidigung gearbeitet hatte, weil er so sehr davon überzeugt war, dass St. Pierre ihn nie würde auf den Boden bringen können, wird sich dieses Mal besser vorbereitet haben. Ob dies allerdings reicht, um dem von vielen als besten MMA-Kämpfer auf dem Planeten gesehenen St. Pierre den Titel zu entreißen, wird sich erst in der Nacht von Samstag auf Sonntag zeigen.