MMA Restliche Welt

Vorläufige Lizenz für Alistair Overeem

Kampf gegen Brock Lesnar (l.) steht vorerst, weitere Dopingtests notwendig. (Foto: bleacherreport.net)

Nachdem der UFC 141 Hauptkampf zwischen Brock Lesnar und Alistair Overeem in den vergangenen Tagen aufgrund von Komplikationen mit einem Dopingtest Overeems auf der Kippe stand, scheint der Weg für das UFC-Debüt des Holländers nun erst einmal frei zu sein. Am Montag unterzog er sich einer Anhörung der Sportbehörde Nevada State Athletic Commision, die Kämpfe im US-Bundesstaat Nevada reguliert, und erhielt eine vorläufige Freigabe zu kämpfen.

Diese Freigabe ist an gewisse Bedingungen geknüpft. Overeem muss sich innerhalb der nächsten 72 Stunden (ab Montag) einem Dopingtest in Europa unterziehen, einem weiteren in den USA, sobald er dort zum Kampf angereist ist. Obendrein muss der 31-Jährige innerhalb von sechs Monaten nach dem Kampf bei UFC 141 zwei weiteren Proben abgeben.

Jeder Sportler, der in Nevada einen jeglich gearteten, offiziell lizensierten Kampf bestreiten möchte, muss sich einer eingehenden Untersuchung der NSAC unterziehen. Dazu gehören neben ausgiebigen medizinischen Checks auch Drogen- sowie Dopingscreenings. Im Fall von Overeem kam es hierbei zu Komplikationen. Eine von der NSAC am 17. November angeordnete Probe entsprach nicht den Bestimmungen der Behörde, eine angeordnete zweite Probe wurde bislang nicht eingereicht.

“Nachdem der Test angeordnet wurde, habe ich ihn sofort machen lassen“, so Overeem während der Anhörung. „Ich ging zum Arzt und ließ mich auf Steroide untersuchen. Als ich die Resultate zehn Tage später endlich erhalten hatte, leitete ich sie direkt weiter und ging davon aus, dass den Wünschen der Kommision damit genüge getan wurde. Einige Tage später erfuhr ich aber, dass dem nicht so war und der Test nicht ausreichte. Ich ging also erneut zum Arzt und unterzog mich einem zweiten Test, diesmal mit allen erforderlichen, von der NSAC vorgegebenen Parametern. “

Die NSAC hatte einen zweiten Test am 07. Dezember angeordnet. Laut Overeem wurde der von seinem Arzt („einem Sportarzt“) umgehend durchgeführt, was von der Behörde jedoch angezweifelt wurde.

Doch Overeem versicherte: „Den Test habe ich am 07. Dezember gemacht, die Auswertung dauert zehn Tage, ich erwarte die Ergebnisse also im Lauf dieser Woche.“

Overeems imposante Statur und sein rapider Massezuwachs innerhalb der letzten Jahre waren in der Vergangenheit häufig Anlass zu Spekulationen über einen möglichen Missbrauch leistungssteigernder Substanzen des K-1 World Grand Prix-Siegers und Dream- sowie früheren Strikeforce Schwergewichtschampions. Overeem wurde, in immerhin elf Jahren im MMA-Geschäft, noch nie positiv auf derartige Substanzen getestet.

Overeem, der sich derzeit in Holland befindet um seine kranke Mutter zu pflegen, erklärt sich die Komplikationen bei der Probenabgabe folgendermaßen:

“In Holland muss man zum Arzt, um einen solchen Test zu beantragen. Von dem wird man dann entweder an eine entsprechende Einrichtung überwiesen, die den Test durchführt, oder der Arzt tut dies selbst. Mein Test war allerdings nicht vollständig, was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, da diese Prozedur für mich neu war. Wir mussten uns also nach einer anderen Möglichkeit umschauen, um den Test zu machen. Einen solchen vollständigen Test hatte ich in Holland aber noch nie gemacht und auch der Arzt wusste nicht, wo ich dies tun könnte. Er machte also ein paar Anrufe und erkundigte sich, wo man sich vollständig testen lassen könnte. Wir fanden schließlich ein Labor in Deutschland, wo dies möglich war, wo es aber letztlich offenbar auch Probleme gab.“

“In Europa können sich die Sportler nicht einfach so selbst testen, der Test muss vorher von einer Behörde angeordnet werden. Es ist für mich daher recht schwierig, mich selbst zu testen, das habe ich nun gelernt“, so Overeem weiter. „Ich habe in keinster Weise versucht, die Tests zu umgehen. Ich habe vielmehr genau das getan, was mein Assistent, der von (NSAC-Direktor Keith Kizer) instruiert wurde, mir aufgetragen hat.“

Während Overeem Unterschiede im Testablauf in den USA und Europa als ausschlaggebend für die Komplikationen ansieht, hält die NSAC seinen eben genannten Assistenten Collin Lam für den Grund. Dieser betreut mit Overeem zum ersten Mal einen Berufssportler und hätte nach Meinung der Behörde die Wichtigkeit der verlangten Tests unterschätzt. Den Angaben des unter Eid stehenden Overeem schenkte die Kommision nach eigener Aussage vollsten Glauben.

Alistair Overeem wird am 30. Dezember im Hauptkampf von UFC 142 auf den früheren UFC-Champion Brock Lesnar treffen. Der Sieger erhält einen Titelkampf gegen den derzeit verletzten Champion Junior Dos Santos.