MMA Restliche Welt

Verbal-Attacken gegen Dana White

Matt Riddle versprüht Gift nach UFC-Entlassung. (Foto: Dorian Szücs/Groundandpound.de)

Nach einem bissigen Kommentar von UFC-Präsident Dana White, zur Entlassung des Weltergewichtlers Matt Riddle, schießt der nun scharf zurück, und bezeichnet seinen früheren Arbeitgeber als steroid-missbrauchenden Schwachkopf.

Matt Riddle war eines der ersten Opfer der historischen UFC-Entlassungswelle (GnP berichtete). Nach einem wenig spektakulären Sieg über Che Mills, bei UFC on Fuel TV 7 in London, wurde der US-Amerikaner im Februar zum zweiten Mal positiv auf den Konsum von Marihuana getestet – und infolgedessen umgehend entlassen.

In einem ersten Statement erklärte Riddle, mit seiner neuen Situation, nun in kleineren Organisationen kämpfen zu müssen, glücklich, und keinesfalls an einer potentiellen, erneuten Einladung in die UFC interessiert zu sein. Die derzeitige Entwicklung der Organisation gefalle ihm ohnehin nicht.

UFC-Präsident Dana White fand daraufhin deutliche Worte für den Wiederholungstäter und bezeichnete ihn als „Vollidiot“, der nun definitiv keine entsprechende Einladung mehr erhalten würde.

Nun meldete sich Riddle wenig versöhnlich erneut zu Wort: „Ich weiß gar nicht, wie ich darauf reagieren soll, denn um ehrlich zu sein, hat Dana White schlicht keine Ahnung von diesem Sport und dieser Industrie – traurig aber wahr“, so der 27-Jährige gegenüber den amerikanischen Medien.

„Er bezeichnet mich als Vollidiot, weil ich meine Medizin einnehme, während die Hälfte seiner Kämpfer auf Steroiden herumläuft.“

Riddle bezieht seine Marihuana-Dosen legal per ärztlichem Rezept. Dennoch wird der Gebrauch der Droge von den US-amerikanischen Sportbehörden als Schmerzmittelmissbrauch klassifiziert und ist daher verboten.

„Ich habe selbst jetzt keine Antipathie gegen Dana White oder die UFC“, so Riddle weiter. „Aber ernsthaft: Der Kerl ist ein glatzköpfiger Steroid-Affe, der einen Dreck von diesem Geschäft versteht. Er tut nichts anderes, als den lieben langen Tag mit F-Worten um sich zu werfen und darauf zu warten, dass die Leute Dinge für ihn erledigen.“

Auch wenn man im MMA-Sport – und besonders in der UFC – schon einige Überraschungen erlebt hat, kann man nach dieser Tirade wohl mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass Matt Riddle das Octagon auf Lebenszeit nicht mehr betreten wird.