MMA Restliche Welt

Update: Alistair Overeem nicht mehr im Strikeforce GP

Alistair Overeem. Foto: MMA weekly.

Update: Auf der heutigen Pressekonferenz zu UFC 135: Jones vs. Jackson begründete Dana White das Ausscheiden Alistair Overeems aus dem Strikeforce World Grand Prix auf Nachfrage eines Journalisten mit einem verletzten Zeh des Strikeforce-Champions.

Am Datum der nächsten Turnierrunde hätte man zugunsten eines längeren Heilungsprozesses aber nichts ändern können, da US-Bezahlsender Showtime dieses verbindlich vorgegeben hätte, so White weiter. Overeem sei aber nach wie vor unter Vertrag bei Strikeforce und würde, sobald sein Zeh verheilt ist, weitere Kämpfe für die Organisation bestreiten.

Auf die Frage, ob er wegen der Verletzung (und daraus resultierenden Absage) Overeems erbost sei, antwortete White: "Nein. So etwas passiert uns in letzter Zeit ja ziemlich oft. Wenn ich nun auf jeden Kämpfer sauer wäre, der sich verletzt, müsste ich mittlerweile doch förmlich explodieren."

------------

Wie die Kollegen von Tatame.com berichten, ist Strikeforce-Schwergewichtschampion Alistair Overeem ab sofort nicht mehr Teil des Strikeforce World Grand Prix. Nachdem er den geplanten Termin für die nächste Runde des Turniers abgelehnt hatte, hat die UFC- und Strikeforce-Muttergesellschaft Zuffa LLC nun ihre Konsequenzen gezogen. Tatame beruft sich auf Quellen aus dem näheren Strikeforce-Umfeld.

In der aktuellen Ausgabe des US-Podcasts "MMA Hour" machte Overeem am Montag bereits Andeutungen über Spannungen zwischen ihm und Zuffa. Er zeigte sich nach eigener Aussage unzufrieden mit dem veranschlagten Termin für die nächste Runde des großen Schwergewichtsturniers. Strikeforce hatte zuvor - ebenfalls am Montag - den 10. September diesen Jahres als fixes Datum bestätigt.

“Das wird nicht passieren”, so Overeem in der Sendung. „Strikeforce hat von mir gefordert, den Kampf am 10. September anzunehmen und dem Datum zu zustimmen, aber das habe ich nicht getan. […] Der Kampf ist nicht bestätigt. Ich habe ihn nicht bestätigt und ich werde ihn auch nicht bestätigen.“

Als Grund nannte er verschiedenen kleinere Verletzungen, die ausheilen müssten. Der 10. September sei zu früh für eine Rückkehr in den Käfig. Selbstverständlich zeigte sich Zuffa wenig erfreut über diese kategorische Absage. „Was nun passieren wird, weiß ich nicht“, so Overeem weiter. „Man hat mir gedroht mich aus dem Turnier zu werfen, sollte ich nicht mitspielen. Ich weiß nicht, ob sie das wirklich tun werden, aber ich kann es nicht leiden wenn man mir droht. Wenn sie so mit mir reden wollen, ok, gern. Aber dann werde ich erst recht nicht nach ihrer Pfeife tanzen.“

Nun hat man Overeem, der als einer der Turnierfavoriten galt, tatsächlich aus dem Wettbewerb entfernt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass er gänzlich von seinen Pflichten bei Strikeforce freigestellt wurde. Laut UFC-Präsident Dana White ist Overeem nach wie vor unter Vertrag.

Overeem wird vom Ringer und Ex-Olympioniken Daniel Cormier ersetzt. Cormier besitzt eine 8-0 Bilanz im MMA-Sport und konnte zuletzt Jeff Monson nach Punkten besiegen. Er wird nun am 10. September, im ersten Halbfinale des Grand Prix, auf Antonio Silva treffen. Das zweite Halbfinale bestreiten Josh Barnett und Sergei Kharitonov.