MMA Restliche Welt

UFC-Veteranen Griffin und Gunderson bei RFA

Die Resurrection Fighting Alliance (RFA), welche im Dezembe des letzten Jahes gegründet wurde, versucht, im US-Bundesstaat Nebraska Fuß zu fassen. Für die ersten drei Veranstaltungen konnte man bereits bekannte Gesichter wie den ehemaligen UFC Champion Jens Pulver sowie die UFC-Veteranen Gilbert Yvel, Houston Alexander und Joe Stevenson verpflichten. Mit John Gunderson und Tyson Griffin konnte man nun weitere UFC-Kämpfer nach Nebraska holen, die bei der nächsten Veranstaltung im Oktober ihr Debüt geben sollen.

Gunderson konnte sich zuletzt den Superior Cage Combat-Leichtgewichtstitel gegen Justin Buchholz sowie den ShoFIGHT-Weltegewichtstitel gegen Karo Parisyan sichern und dabei zwei UFC-Veteranen stoppen.

Griffin wurde nach seiner letzten UFC-Niederlage gegen Bart Palaszewski von der führenden MMA-Organisation entlassen, nachdem er in seinen letzten fünf Kämpfen nur einen Sieg erringen konnte.

Um sich nicht nur aus sportlicher sondern auch aus organisatorischer Sicht zu steigern, gab man erst kürzlich Ed Soares als Präsident der Organisation bekannt. Soares ist unter anderem der Manager vieler brasilianischer Kämpfer, wie dem UFC Champion Anderson Silva oder den früheren Champions Antonio Rodrigo Nogueira und Lyoto Machida.