MMA Restliche Welt

UFC verbietet Sponsoren

Das die Outfits der Bekleidungsmarke Affliction in den Arenen der UFC nicht gern gesehen sind, ist sicher für jeden Fan und Kämpfer verständlich. Nun sieht es allerdings so aus, als ob noch eine ganze Reihe anderer Marken von der UFC unter Verbot gestellt werden würden. Darunter Dethrone Royalty, Rolling Stone und One More Round. Unsere Kollegen von FiveOuncesOfPain.com sind im Besitz einer E-Mail der UFC Rechtsabteilung, der zufolge alle genannten Labels für UFC 100 nicht zugelassen sein werden. Ebenfalls betroffen von den Verboten sind die Online Pokerfirmen Full Tilt Poker, Ultimate Bet und Party Poker.

Dies hat natürlich enorme Konsequenzen für die finanzielle Situation einiger Kämpfer. Tatsächlich scheint es Usus zu sein, dass die Firmen, die weiterhin während den UFC-Übertragungen Kamerazeit bekommen wollen, eine Art inoffizielle Gebühr an die UFC bezahlen müssen und zwar in Höhe von 100.000 Dollar. Eine Summe, die sich selbstverständlich nicht jede Bekleidungsmarke leisten kann. Auf der Strecke bleiben die Athleten, die mit den Sponsorenverträgen einen Großteil ihres Lebensunterhalts verdienen.

Zu den weiterhin zugelassenen Marken zählen im Übrigen Cage Fighter, MMA Authentic, Familia Gladitoria und MMA Elite.