MMA Restliche Welt

UFC suspendiert Ben Rothwell

Ben Rothwell wurde für neun Monate suspendiert. (Foto: Tobias Bunnenberg/Groundandpound.de)

Die UFC gab heute bekannt, dass man Ben Rothwell suspendiert hat. Nach seinem T.K.o.-Sieg gegen Brandon Vera bei UFC 164 wies seine Dopingprobe einen deutlich erhöhten Testosteron-Wert auf.

In einer Pressemitteilung verkündete die UFC die Suspendierung: "Das Ergebnis des Bluttestes wies bei Ben Rothwell einen erhöhten Testosteron-Wert auf. Die UFC suspendierte den Kämpfer daraufhin rückwirkend zum Datum des Kampfabends von UFC 164. Er darf für neun Monate keine weiteren Kämpfe bestreiten."

Durchgeführt wurde der Dopingtest vom Wisconsin Department of Safety and Professional Services. Rothwell, der im Vorfeld eine Genehmigung zur Verwendung der Testosteron-Ersatztherapie (TRT) bekam, wurde von der Kommission lediglich eine Verwarnung ausgesprochen.

Dennoch entschied sich die UFC nach der Bekanntgabe der Testergebnisse auf eigene Faust für eine neunmonatige Sperre. Trotz TRT ist es den Kämpfern weiterhin nicht erlaubt, einen Testosteron-Level über der Norm zu haben.

"Nach meinem Sieg bei UFC 164 wurde ich über meine erhöhten Testosteron-Wert aufgeklärt", erklärte Rothwell in einem Statement. "Das war für mich ein Schock, weil ich TRT angemeldet und bewilligt bekam und das Ganze mit einem Arzt durchgeführt habe. Ich wurde über acht Wochen lang jede Woche getestet und meine Werte lagen immer weit unter der Grenze."

Rothwells Testosteronmangel könnte den Ärzten zufolge auf einen schweren Autounfall im Jahr 1999 zurückzuführen sein. Das Schwergewicht lag einige Zeit im Koma und mithilfe von TRT sollte Rothwells Testosteronlevel nun wieder auf einen normalen Wert gebracht werden. Seitens der Sportkommission Wisconsins glaubte man Rothwell, dass die erhöhten Werte nicht die Folge eines Betrugsversuches waren und sprachen deshalb lediglich eine Verwarnung aus.

"Jetzt wurde ich von der UFC darüber informiert, dass ich für neun Monate suspendiert werde", erklärte Rothwell weiter. "Ich werde die Sperre aber nicht anfechten, da es schließlich meine Aufgabe ist, die Werte nicht zu überschreiten. Ich möchte mich für diesen Fehler bei meinen Fans, meiner Familie und meinen Freunden entschuldigen."