MMA Restliche Welt

UFC on Fox 2: Punktsiege für die Routiniers

"Sugar" Rashad Evans feiert. (Foto: Fiveouncesofpain.com)

Der zweite Auftritt für die UFC im frei empfangbaren amerikanischen Fernsehen ging so eben zu Ende. Zwei zukünftige Herausforderer auf den UFC-Titel wurden gesucht. Rashad Evans traf dabei auf Phil Davis im Halbschwergewicht, während Chael Sonnen sich mit Michael Bisping im Mittelgewicht auseinandersetzen musste. Wir blicken für Euch auf die Hauptkämpfe des Abends zurück.

Phil Davis vs. Rashad Evans

Nach anfänglichem Schlagabtausch und mehreren Takedownversuchen seitens Davis, die allesamt abgewehrt wurden, konnte Evans einen Tritt seines Kontrahenten abfangen und diesen damit zu Boden bringen. Dort gelang es ihm ihn in der Crucifix Position zu fixieren und mit harten Schlägen einzudecken.

In der zweite Runde spielte Evans seine gesamte Erfahrung aus, denn stets auf Fehler von Davis spekulierend, setzte er gezielt Schläge und brachte ihn schließlich auf fast identische Art und Weise zu Boden wie in Runde eins. Er konnte allerdings aus dieser Position kein Kapital schlagen, da die Rundenglocke Davis unterstützend zu Hilfe kam.

In der dritten Runde erlebte man einen deutlich gesteigerten Davis, dem erstmalig ein hart erarbeiteter Takedown gelang. Diesen konnte Evans jedoch nach wenigen Sekunden drehen und wieder auf die Beine gelangen, um Davis dort mit Schlägen zu attackieren. Kurz darauf erfolgte ein weiterer Takedown von Davis, doch wieder einmal richtete dieser keinen Schaden an.

Runde vier war eine Fortsetzung der dritten Runde, ohne Neuerung. Davis bemühte sich um Aktivität, brachte allerdings keine maßgeblichen Treffer ins Ziel, während Evans auch nicht um Dominanz bemüht war.

Wer sich von Davis in der letzten Runde eine hemmungslose Offensive erhoffte wurde enttäuscht, denn Evans gelang es, wie gewohnt, die Takedown-Versuche zu entschärfen und seinerseits Schläge anzubringen. Kurzweilig schien Davis hart angeschlagen und körperlich den fünf Runden Tribut zu zollen, hielt jedoch durch.

Evans routinierte Leistung wurde schlussendlich mit einem eindeutigen Ergebnis der Punktrichter belohnt. Diese werteten alle Runden einstimmig für den früheren Halbschwergewichtschampion, der nun seine Chance auf einen weiteren Weltmeisterschaftskampf bekommt; diesmal gegen Jon Jones. Sieger: Rashad Evans

Michael Bisping vs. Chael Sonnen

Sonnen lief in gewohnter Manier nach vorne, gab das Tempo an und drückte seinen Gegner an den Käfig. Bisping wich geschickt aus und versuchte ein Ziel für seine Fäuste zu finden, wurde dann doch mehrfach auf den Boden gebracht, von dem er jedoch schnell wieder auf die Beine gelangte und erneut Angriffe starten konnte. In der letzten Runde gelang Sonnen erneut ein Takedown, aus dem er sich in den Full Mount arbeitete und den Briten kurzweilig in Gefahr brachte, bis dieser sich erneut befreite. Das Duell zog sich über die volle Distanz und garantierte dem Sieger ein Kampf um den Titel, in Brasilien gegen Anderson Silva. Der Gewinner auf den Blättern der Punktrichter wurde schließlich von Bruce Buffer ausgerufen: Chael Sonnen (30-27, 29-28, 29-28). Sieger: Chael Sonnen

Demian Maia vs. Chris Weidman

Der Kampf glich einem Kickboxduell mit mittelmäßigem Tempo. Maia schien neben schwachen Jabs nur die linke Gerade als Waffe zu besitzen, während Weidman seinen Gegner mehrfach auf den Boden bringen konnte und mit Schlagkombinationen überzeugte. Körperlich schien Maia deutlich unterlegen und in der letzten Runde konditionell am Ende. Nach drei recht unspektakulären Durchgängen siegte Chris Weidman nach Punkten. Sieger: Chris Weidman

Nik Lentz vs. Evan Dunham

Dunham lieferte sich einen harten Schlagabtausch mit Lentz. Zuerst schien das Duell ausgeglichen, doch nach wenigen Minuten übernahm Dunham das Kommando, der seine Vorteile durch Takedowns und Submission-Ansätzen herausarbeitete. Ein Cut unter dem linken Auge von Lentz machte die Fortsetzung des Kampfes schließlich unmöglich, denn in der zweiten Rundenpause wurde das Duell abgebrochen. Sieger: Evan Dunham

John-Olav Einemo vs. Mike Russow

Einemo wurde bereits in den ersten Sekunden in den Käfig gedrängt, denn Russow machte Druck mit wilden Schlägen. Aus dem Clinch versuchte dieser mehrere Takedowns, die gelangen und Einemo auf den Rücken warfen. Unbeeindruckt von Einemos Reputation am Boden gab Russow das Tempo aus der Guard an und konnte mit dieser Strategie alle drei Runden dominieren. Einemo gelang vom Rücken aus keine Submission und so musste er sich Schlägen erwehren bis die Zeit ablief. Russow bleibt damit ungeschlagen mit elf Siegen in Folge. Sieger: Mike Russow

George Roop vs. Cub Swanson

Beide Kontrahenten lieferten sich ein hartes Duell im Stehen. Roop genoss dabei Reichweitenvorteile durch lange Beine und schnelle Jabs, an denen Swanson jedoch geschickt vorbeitauchte und harte Schläge anbrachte. Roop wurde mehrfach angeknockt und von Swanson mit einem Hüftwurf auf die Matte befördert, überstand die erste Runde jedoch. In der zweiten Runde ging Swansons Jagd weiter, der sich unter einem linken Haken von Roop duckte und diesen mit einem eigenen rechten Schwinger traf – so hart, dass Roops Mundschutz herauskatapultiert wurde, als dieser zu Boden ging. Nach weiteren Schlägen ging der Ringrichter schließlich dazwischen und brach das Duell ab. Sieger: Cub Swanson

Eric Wisely vs. Charles Oliveira

Oliveira machte kurzen Prozess mit seinem Gegner. Nach einigen Lowkicks und harten Schlägen fiel Wisely auf den Hosenboden, verfolgt von Oliveiras Fäusten im Ground and Pound. Der Brasilianer versuchte einen Kniehebel anzusetzen, gefolgt von einem missglückten Heelhook-Versuch. Dabei klemmte Oliveira das Bein seines Kontrahenten ein und sorgte mit einem Calf Crusher (Wadenreißer) für Druck auf die Wade und das Knie, so dass Wisely schmerzverzerrt abklopfen musste. Sieger: Charles Oliveira

Michael Johnson vs. Shane Roller

Roller steckte seine Energie in unzählige Takedown-Versuche, doch diese wurden allesamt vom früheren TUF-Finalisten abgewehrt. Johnson hingegen konnte Schlagkombinationen an den Mann bringen und Roller mit einem Flying-Knee anklingeln. Die dritte Runde war das komplette Gegenteil der ersten beiden, denn Roller gelang endlich ein Takedown - damit konnte er den Rücken seines Gegners erklimmen. Von dort gab es hartes Ground and Pound, wobei dieser vom Ringrichter Herb Dean ermahnt wurde, nicht an den Hinterkopf zu schlagen. Johnson befreite sich schließlich und drehte sich in die Guard. Nach drei Runden gewann Johnson durch eine einstimmige Punktrichterentscheidung (29-28, 29-28, 29-28). Sieger: Michael Johnson

Lavar Johnson vs. Joey Beltran

Johnson hatte keine Probleme mit Beltran, denn bereits in der ersten Runde konnte er seinen körperlich unterlegenen Gegner kontrollieren und mit Jabs malträtieren. Nach knapp vier Minuten trafen mehrere rechte Haken, gefolgt von wuchtigen Uppercuts, die Beltran ins Land der Träume schickten. Sieger: Lavar Johnson

Dustin Jacoby vs. Chris Camozzi

Camozzi dominierte den Kampf im Stand und entschied sich in der letzten Runde für eine Submission, die schlussendlich den Sieg brachte. Sieger: Chris Camozzi

UFC on Fox 2

UFC on Fox 2: Evans vs. Davis
28. Januar 2012
United Center in Chicago, Illinois, USA

Rashad Evans bes. Phil Davis nach Punkten (einstimmig)
Chael Sonnen bes. Michael Bisping nach Punkten (einstimmig)
Chris Weidman bes. Demian Maia nach Punkten (geteilt)
Evan Dunham bes. Nik Lentz via TKO (Cut) nach Rd. 2
Mike Russow bes. John-Olav Einemo nach Punkten (einstimmig)
Cub Swanson bes. George Roop via TKO nach 2:22 in Rd. 2
Charles Oliveira bes. Eric Wisely via Calf Crusher nach 1:43 in Rd. 1
Michael Johnson bes. Shane Roller nach Punkten (einstimmig)
Lavar Johnson bes. Joey Beltran via KO nach 4:24 in Rd. 1
Chris Camozzi bes. Dustin Jacoby via Guillotine Choke nach 1:08 in Rd. 3