MMA Restliche Welt

UFC-Kämpfer Brian Bowles des Dopings überführt

Brian Bowles (Foto: ZUFFA LLC)

Am gestrigen Donnerstag entschied die Sportkommission von Nevada über das sportliche Schicksal von UFC-Kämpfer Brian Bowles. Der Amerikaner fiel nach seiner Begegnung bei UFC 160 durch den Dopingtest. Das Fazit: Neun Monate Sperre und ein Bußgeld von 5.700 US-Dollar.

Der frühere WEC-Kämpfer wurde im Mai dieses Jahres, bei UFC 160, T.K.o. geschlagen, und zwar im doppelten Sinne. George Roop konnte Bowles in der zweiten Runde kampfunfähig schlagen, bevor ihm die darauf folgende Dopingprobe den Rest gab.

Der Dopingtest ergab ein T/E-Verhältnis (Testosteron zu Epitestosteron) von 20:1. Das Verhältnis liegt normalerweise bei 1:1, wobei die Sportkommission von Nevada Abweichungen bis 6:1 toleriert.

Bislang fielen MMA-Athleten wie Chael Sonnen (16:9), oder Alistair Overeem (14:1) mit extrem hohen Werten auf, Bowles ist nun allerdings neuer Rekordhalter - eine Spitzenposition, mit der man sich nicht brüsten kann. Der Bantamgewichtler nahm dazu Stellung:

„Ich bin zutiefst beschämt und will mich bei der Sportkommission entschuldigen. Es ist nicht nur extrem peinlich für mich, sondern auch für den MMA-Sport. Ich schwöre jedoch beim Leben meiner Mutter, dass ich kein Testosteron angefasst habe. Ich kann es mir nicht erklären, wieso die Werte dermaßen hoch sind.“

Bowles Kampflizenz ist mit sofortiger Wirkung bis zum 25. Mai 2014 entzogen. Nach diesem Datum kann der Amerikaner eine neue Lizenz beantragen. Was dieses Fauxpas für seine Zukunft in der UFC bedeutet, bleibt vorerst abzuwarten. Im Hinblick auf seine zwei Niederlagen in Folge könnte dies jedoch das Aus prophezeien.