MMA Restliche Welt

UFC Fight Night 31: Kennedy knockt Natal aus

Die UFC organisierte zum dritten Mal eine „Fight for the Troops“-Benefizveranstaltung, die dazu bestimmt war Geld für verwundete Soldaten und Hinterbliebene einzubringen. Im Hauptkampf des Abends konnte Tim Kennedy einen spektakulären K.o.-Sieg einfahren, während Alexis Davis sich dominant gegen Liz Carmouche durchsetzte. Wir blicken für euch auf die Ergebnisse der 31. UFC Fight Night.

Tim Kennedy vs. Rafael Natal
Lokalmatador Kennedy wurde lautstark durch Fangesänge seiner Army-Kollegen angefeuert, doch agierte er extrem ruhig und schien nichts überstürzen zu wollen in diesem Kampf über fünf Runden. Natal konnte einige Treffer anbringen, die für Rötungen im Gesicht des Amerikaners sorgten. Die ruhige Art von Kenndy schien taktisch wohl gewählt, denn Natal gewöhnte sich an die Geschwindigkeit seines Kontrahenten und rechnete nicht mit einem Blitzangriff. Dieser kam jedoch aus dem Nichts. Kennedy traf mit einem linken Schwinger das Kinn des Brasilianers und schickte ihn ins Land der Träume. Kennedy setzte kurzwelig nach, wurde daraufhin von Referee Herb Dean gestoppt, der die Begegnung abbrach, um Natal vor weiterem Schaden zu bewahren. Die Militärbasis bebte daraufhin aufgrund von schallenden Jubelgesängen.

Liz Carmouche vs. Alexis Davis
Beide Kämpferinnen tasteten sich im Stehen ab. Viele hatten hier mit einem raschen Takedown der amerikanischen Ringerin gerechnet, doch diese schien nichts gegen ein Kickbox-Duell zu haben. Davis traf immer wieder mit harten Lowkicks, die Carmouche sichtlich zusetzten. Die GnP-TV-Zuschauern durch ihren Videoblog bekannte Kanadierin erhöhte das Tempo in Runde zwei, wurde jedoch von einem harten rechten Schwinger getroffen, der einen Cut oberhalb der linken Augenbraue öffnete.

Trotz dieses Nachteils machte Davis weiter Druck und zwang Carmouche zum Rückwärtsgang. Eine Minute vor dem Rundenende fing die Kanadierin einen Kick ab und konnte Carmouche so auf den Boden bringen. Auch in Runde drei konnte Davis mit harten Lowkicks punkten und daraufhin ihre Kontrahentin am Maschendraht kontrollieren. Carmouche wechselte oftmals die Auslage – ein klares Zeichen, dass Davis Lowkicks ihr Probleme bereiteten. Nach 15 Minuten war es deutlich: 30-27, 30-27 und 29-28 für Alexis Davis.

Ronny Markes vs. Yoel Romero
Markes gelang ein Takedown gegen den kubanischen Ringer, als er dessen Fuß festhielt. Wieder auf den Beinen suchte Romero ein Ziel für seine linke Faust, wurde jedoch erneut aus der Umklammerung auf den Rücken gebracht. Romero konnte erneut aufstehen. Beide Kämpfer lieferten sich daraufhin ein Kickboxduell, das zeitweise an Tempo verlor, jedoch gegen Ende der zweiten Runde mit schnellen Faustangriffen wieder an Unterhaltungswert gewann.

In der dritten Runde ging es ebenso weiter. Beide Kämpfer schlugen wild aufeinander ein und begeisterten die Zuschauer hörbar. Plötzlich traf Romero mit einer harten Linken, die Markes ohnmächtig auf die Matte krachen ließ. Zwei weitere Schläge erlaubte der Ringrichter noch, bis er dazwischen sprang. T.K.o.-Sieg für Romero.

Jorge Masvidal vs. Rustam Khabilov
Khabilov punktete immer wieder mit harten Rechten. Davon unbeeindruckt hielt Masvidal dagegen und wehrte die vereinzelten Takedown-Versuche des Russen ab. Beide Kämpfer lieferten sich ein unterhaltsames Kickboxduell, bei dem Khabilovs Ringen sehr ineffektiv schien. Der Russe, der dafür bekannt war, seine Gegner quer durchs Octagon zu suplexen, konnte dies nicht gegen Masvidal bewerkstelligen. Masvidal war es in Runde zwei, der den Russen mit einem Trip-Takedown auf den Boden brachte, der jedoch kurz darauf wieder auf die Beine kam.

Im letzten Durchgang traf Khabilov mit einem Spinning-Back-Kick den Hals des Amerikaners, der von der Wucht zu Boden geschleudert wurde. Masvidal wehrte die darauf folgenden Grapplingversuche des Russen ab und kam wieder auf die Füße, wusste jedoch, dass er nun deutlich zurück lag und machte noch einmal Druck. Die letzten Minuten wurden von Takedown-Angriffen sowie Abwehr der beiden bestimmt. Die Punktrichter waren sich am Ende einig: 30-27, 29-28 und 30-27 für Rustam Khabilov.

Colton Smith vs. Michael Chiesa
Nach einigen zaghaften Angriffen, konnte Smith einen Belly to Back Slam ansetzen und damit Chiesa auf den Boden bringen. Dort wurde er jedoch vom TUF-Gewinner gesweept. Chiesa eroberte den Rücken von Smith und setzte mehrfach einen Rear-Naked Choke an. Smith kämpfte verbissen dagegen und drehte sich schließlich. Wieder auf den Beinen klammerte er sich an den Rücken von Chiesa und brachte diesen wieder zu Boden.

In der zweiten Runde war dann plötzlich Schluss. Während Smith zu Klammern versuchte, wurde er von Chiesa mit einem Judo-Wurf auf den Kopf geschleudert. Geistesgegenwärtig setzte dieser einen Rear-Naked Choke an, während Smith vom Wurf noch benommen schien. Der US-Soldat musste abklopfen und ließ Chiesa somit feiern.

Vorprogramm
James Krause vs. Bobby Green
Beide Kämpfer lieferten sich ein temporeiches Muay Thai-Duell, bei dem Green der flinkere Athlet zu sein schien. Krause musste daraufhin zwei schmerzhafte Tieftritte einstecken, was gleichzeitig zu einem Punktverlust für Green führte. Wenige Sekunden später wurde Krause erneut von einem sehr tiefen Körpertreffer zu Boden gestreckt. Dieser meinte es handle sich um einen erneuten Tieftritt, hielt sich den Genitalbereich und lag am Boden. Ringrichter John McCarthy war der Meinung, dass der Kick den Magen traf und Krause daraufhin unfähig war weiterzukämpfen, was zu einem kontroversen T.K.o.-Erfolg für Green führte.

George Roop vs. Francisco Rivera
Roop wurde früh von einer harten Links-Rechts-Kombination durchgerüttelt, konnte sich jedoch rasch mit einem Takedown befreien und Rivera am Boden beschäftigen. Wieder auf den Beinen warfen beide Athleten mit wilden Schwingern um sich, was die US-Soldaten vor Begeisterung aus ihren Plätzen riss. Actionreich ging es auch im zweiten Durchgang zur Sache. Erneut wurde Roop von harten Fäusten durchgerüttelt. Unaufhörlich schlug Rivera auf ihn ein, wollte den angeschlagenen Athleten ins Land der Träume schicken. Nach einer lang andauernden Angriffssalve, bei der Roop mehrfach den Mattenboden küsste, hatte Ringrichter Mario Yamasaki ein Einsehen und brach die Begegnung zu Gunsten von Rivera ab.

Dennis Bermudez vs. Steven Siler
Nach einer Pause aufgrund eines Tiefschlags wuchtete Bermudez seinen Kontrahenten durch einen Double-Leg Takedown zu Boden. Dabei geriet er jedoch in einen Guillotine Choke, befreite sich schließlich, und geriet daraufhin in einen Triangle Choke. Einen Slam später, war er erneut befreit. Actionreich ging es auch in der zweiten Runde weiter, dort konnte Bermudez aus der Oberlage die bessere Figur machen. Die letzte Runde wurde zum Kickboxduell, in dem beide Kämpfer harte Fäuste fliegen ließen. Nach drei Durchgängen belohnten die Punktrichter Bermudez mit dem einstimmigen Punktsieg.

Germaine de Randamie vs. Amanda Nunes
Die als „weibliche Anderson Silva“ bezeichnete De Randamie ließ es überraschend ruhig angehen, während Nunes sofort Druck machte, die Niederländerin an den Käfig drückte und den Takedown erzielte. Kurz darauf befand sich Nunes im Full Mount und griff mit unermüdlichem Ground and Pound an. De Randamie blockte zwar die Angriffe vom Rücken aus, befreite sich jedoch nicht aus der gefährlichen Position, so dass Ringrichter Herb Dean die Begegnung nach mehreren Ellenbogenangriffen der Brasilianerin stoppte.

Yancy Medeiros vs. Yves Edwards
Den ersten Knock-out des Abends gab es im dritten Kampf zu verbuchen. Yves Edwards wurde von Yancy Medeiros mit einem harten Aufwärtshaken zu Boden geschickt und dort hart angegangen, bis Referee “Big” John McCarthy ihn vor weiterem Schaden bewahrte.

Seth Baczynski und Lorenz Larkin konnten schwer erkämpfte Siege herausarbeiten, mussten jedoch dabei über die volle Distanz gehen.

Brian Houston vs. Derek Brunson
Derek Brunson eröffnete die Veranstaltung mit einem platzierten Highkick an den Kopf von Brian Houston, der hart getroffen zu Boden ging. Brunson sprang hinterher und erzwang einen Sieg durch Rear-Naked Choke über seinen angeschlagenen Gegner.

UFC Fight Night 31 - UFC Fight for the Troops 3
6. November 2013
Fort Campbell, Kentucky, USA

Hauptprogramm
Tim Kennedy bes. Rafael Natal durch T.K.o. (Schläge) nach 4:40 in Rd. 1
Alexis Davis bes. Liz Carmouche einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Yoel Romero bes. Ronny Markes durch T.K.o. (Schläge) nach 1:39 in Rd. 3
Rustam Khabilov bes. Jorge Masvidal bes einstimmig nach Punkten (30-27, 29-28, 30-27)
Michael Chiesa bes. Colton Smith durch Rear-Naked Choke nach 1:41 in Rd. 2

Vorprogramm
Bobby Green bes. James Krause via T.K.o. (Kick) nach 3:50 in Rd. 1
Francisco Rivera bes. George Roop durch T.K.o. (Schläge) nach 2:20 in Rd. 2
Dennis Bermudez bes. Steven Siler nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Amanda Nunes bes. Germaine de Randamie durch T.K.o. (Ellenbogen) nach 3:56 in Rd. 1
Lorenz Larkin bes. Chris Camozzi einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Yancy Medeiros bes. Yves Edwards durch K.o. (Schläge) nach 2:47 in Rd. 1
Seth Baczynski bes. Neil Magny einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)
Derek Brunson bes. Brian Houston via Rear-Naked Choke nach 0:48 in Rd. 1