MMA Restliche Welt

UFC 163: Aldo besiegt verletzten Jung in Runde vier

Jose Aldo darf weiterhin feiern. (Foto: Tobias Bunnenberg/Groundandpound.de)

Mit UFC 163 kehrte die weltweit größte MMA-Organisation nach Brasilien zurück, wo der Weltmeistertitel im Federgewicht auf dem Spiel stand. Diesen konnte Jose Aldo erneut verteidigen, begünstigt von einer Verletzung seines Südkoreanischen Kontrahenten. Der Co-Hauptkampf zwischen Lyoto Machida und Phil Davis endete äußerst kontrovers, während die deutsche UFC-Kämpferin Sheila Gaff sich im Vorprogramm Amanda Nunes geschlagen geben musste. Wir blicken für euch auf den Kampfabend aus Rio de Janeiro.

UFC Federgewichtstitelkampf
Jose Aldo (c) vs. Chan Sung Jung
Der Champion machte die bessere Figur im Stand und traf mit einigen Schlagkombinationen, während Jung darauf bedacht schien, mit Jabs in die Nahdistanz gelangen zu wollen, für einen möglichen Takedown. Aldo überraschte Jung jedoch mit einem eigenen Takedown in der ersten Runde, auch wenn er diesen nicht sichern konnte. Neben harten Schlag und Trittkombinationen griff der Champion zudem mit eingesprungenen Kniestößen an, die Jung sichtlich frustrierten und zum Nachdenken brachten.

In der zweiten Runde stürmte Aldo plötzlich auf Jung zu und warf diesen wuchtig auf den Mattenboden, wo er aus dem Half-Guard mit Ellenbogen Angriff. Jung konnte sich in den Guard zurückarbeiten, konnt jedoch keine eigenen Akzente setzen. In der dritten Runde sprang Jung den Champion mit einem eigenen Flying Knee an, doch der Brasilianer fing den „Korean Zombie“ in der Luft ab und warf ihn auf den Boden. Dort drückte er den Südkoreaner an den Maschendraht und beschäftigte ihn für den Großteil der Runde. Jung versuchte in den letzten Sekunden erneut mit einem eingesprungenen Knie zu punkten, sprang jedoch am Ziel vorbei.

In der vierten Runde traf schließlich das vorzeitige Kampfende ein. Unglücklicherweise kugelte Jung seine rechte Schulter bei einem Angriff aus und schien diese, mit schmerzverzerrtem Gesicht, im Rückwärtsgang wieder einrenken zu wollen. Aldo ließ dies nicht zu und stürmte mit einem Blitzangriff hinterher. Schläge und Kicks deckten den nahezu wehrlosen Koreaner ein, gefolgt von einem Double Leg-Takedown. Im Schlaghagel konnte sich Jung nicht mehr intelligent verteidigen, so dass die Begegnung von Ringrichter Herb Dean abgewunken wurde.
Der Erfolg war damit nicht nur die fünfte UFC-Titelverteidigung von Aldo, sondern gleichzeitig auch der 16. Sieg in Folge.

Lyoto Machida vs. Phil Davis
Davis begann den Kampf mit Low-Kicks und zögerlichen Takedown-Versuchen. Währenddessen zeigte Machida seine gewohnte Treffsicherheit und Balance, indem er jeden Takedown Davis' bestrafte und sich nicht am Käfig stellen ließ. Zum Ende der ersten Runde explodierte Machida dann förmlich und jagte Davis mit einer Schlagsalve durch den Käfig, die Davis knapp überstehen konnte. Der Ringer revanchierte sich daraufhin mit einem Takedown und Ground and Pound zum Körper. In der zweiten Runde kam Davis besser rein und versuchte sich an akrobatischen Kicks. Erneut konnte der Brasilianer die klareren Treffer setzen, trotz seines defensiven Kampfstils. Zudem konnte er den Kampf im Stand halten, musste aber wieder in der letzten Minute einen Takedown und Kniestöße zum Rumpf hinnehmen. Das sollte sich zum Ende hin rächen.

Die letzte Runde brachte einen aggressiv auf den Takedown hin arbeitenden Davis. Die Ringecke hatte ihm für den letzten Durchgang ein höheres Tempo befohlen, was Davis auch sofort umsetzte. Erneut musste der Amerikaner auf der Jagd nach dem Takedown klare Treffer hinnehmen und erneut zeigte Machida exzellente Beinarbeit, bei der Abwehr der Takedowns. Nach Ablauf der Zeit waren sich Fans in der Halle sowie im Internet sicher, dass der Brasilianer hier als Sieger hervor gehen würde, doch sie sahen sich getäuscht. Alle drei Punktrichter werteten zwei der drei Runden für Davis, dessen Dankesansprache unter lautstarken Buh-Rufen unterging. Dana White äußerte sich ebenfalls (via Twitter) und erklärte, er habe alle drei Runden für Machida gewertet.

Cezar Ferreira vs. Thiago Santos
Der „Mutant“, wie Ferreira genannt wird, traf nach wenigen Sekunden mit einem linken Haken die Schläfe von Santos. Hart angeschlagen taumelte Santos Richtung Käfig, wo er noch einen Highkick auf die Deckung kassierte und daraufhin zum Takedown shootete, um den Angriffen zu entgehen. TUF-Brazil-Gewinner Ferreirea blockte den Takedown jedoch und setzte einen Arm-In Guillotine-Choke an, mit dem er seinen Gegner zu Boden zerrte und ihm damit den Garaus machte. Nach 47 Sekunden musste Santos sichtlich schmerzverzerrt abklopfen.

Thales Leites vs. Tom Watson
Drei actionreiche Runden boten Tom Watson und UFC-Rückkehrer Thales Leites. Bereits in der ersten Runde überraschte Leites mit aggressivem Standkampf. Über den Clinch ging es schnell auf die Matte. Dort nutzte Leites seine eingehakte Backmount, um Watson mit Schlägen einzudecken. Durch die Angriffe öffnete sich eine Platzwunde am linken Auge des Briten. Watson konnte sich jedoch befreien und noch mit ein paar Leg Kicks zum Ende der Runde punkten. Ähnlich ging es auch in der zweiten Runde weiter.

Wieder begann Leites stark und konnte nach wenigen Sekunden den Kampf auf die Matte verlagern. Ein Armbar von Leites konnte Watson abwehren, bevor es wieder in den Stand ging. Erneut arbeitete Watson mit Kicks, musste aber weitere Schläge einstecken. In der letzten Runde zeigten sich auf beiden Seiten Ermüdungserscheinungen. Leites konnte früh eine Platzwunde an Watsons rechtem Auge öffnen und gelangte schnell in den Clinch. Von dort hatte der Brasilianer keine Mühe, Watson auf die Matte zu ziehen. Leites versuchte sich noch halbherzig an einem Arm Triangle Choke, der den Kampf zwar nicht beendete, aber Watson bis zum Ende der Runde neutralisierte.

John Lineker vs. Jose Maria Tome
Lineker verfolgte Tome durch den Käfig und bedrohte ihn mit einigen harten Schwingern. Nach knapp zwei Minuten fing sich jedoch der Angreifer einer spinning Backfist ein, der ihn sichtlich durchrüttelte und auf wackeligen Beinen durch das Octagon taumeln ließ. Tome konnte, trotz weiterer Angriffe, kein Kampfende erzwingen. In der zweiten Runde setzte Lineker Tome von Beginn an mit seinen Fäusten unter Druck. Tome wollte mit Leg Kicks antworten, verletzte sich dabei aber scheinbar am Knie und ging zu Boden. Lineker setzte mit Ground and Pound nach, bis der Ringrichter den Kampf abbrechen musste.

Anthony Perosh vs. Vinny Magalhaes
Der 11 Jahre ältere Australier hatte leichtes Spiel gegen Lokalmatador Vinny Magalhaes. Der Brasilianer wurde vom ersten Schlag des Kampfes, einer knackigen Rechten, auf die Matte befördert und dort mit weiteren Fäusten K.o. geschlagen. Nach rasanten 14 Sekunden war alles vorbei.

Amanda Nunes vs. Sheila Gaff
Beide Kämpferinnen schlugen sofort aufeinander los, nachdem Nunes nicht mit Gaff abklatschen wollte, die anfangs ihre Faust hinhielt. Nach dem wilden Schlagabtausch, in dem die Deutsche einen harten rechten Haken landen konnte, klammerte sich Nunes an Gaffs Hüfte fest. Die 23-jährige Deutsche konterte den Takedownversuch ihrer Kontrahentin, kletterte blitzschnell auf ihren Rücken und drückte sie damit auf den Boden, wo sie versuchte einen Rear-Naked Choke anzusetzen. Nunes konnte sich jedoch aus der prekären Situation befreien und Gaff abschütteln.

Kurz darauf folgte ein Takdown der Brasilianerin, die sich in den Full Mount arbeitete, doch Gaff powerte sich heraus und kam wieder auf die Beine. Nur für kurze Zeit, denn wenige Sekunden darauf ging es erneut auf die Matte, diesmal im Bodylock, durch einen Fußfeger. Die Brasilianerin schlug mit harten Fäusten und Ellenbogen aus der Oberlage zu, so dass Gaff nichts anderes übrig blieb, als sich zu schützen und die Deckung hoch zu ziehen, während Ringrichter Herb Dean dazwischen sprang, und die Kämpferin vom MMA Spirit aus dem Schlaghagel befreite.

Sergio Moraes vs. Neil Magny
BJJ-Weltmeister Moraes überraschte Magny mit einem Trip-Takedown, aus dem Clinch. Auf dem Boden angekommen arbeitete sich der Brasilianer von der Side Control in die Full Mount und setzte dort einen raschen Triangle Choke an und rollte sich auf den Rücken. Im Triangle bearbeitete er seinen amerikanischen Gegner mit harten Ellenbogen und drehte diesen schließlich, so dass er in der High Mount, auf Magny saß, dem der Druck des Aufgabegriffs zu groß wurde, so dass er abklopfen musste.

Nur drei Vorkämpfe erreichten das Ende der dritten Runde. Rani Yahya und der kurzfristig eingesprungene Francimar Barroso sicherten sich deutliche Punktsiege. Ian McCall lieferte sich drei enge Runden mit Iliarde Santos, bevor er seinen ersten UFC-Sieg feiern konnte.

Im ersten Kampf des Abends gab es außerdem einen spektakulären T.K.o.-Erfolg zu vermelden. Viscardi Andrade schlug Bristol Marunde mehrfach nieder, bis Ringrichter Mario Yamaski ihn vor weiterem Schaden schützte.

Alle Ergebnisse des Abens auf einen Blick:

UFC 163: Aldo vs. Korean Zombie
3. August 2013

Rio de Janeiro, Brasilien

UFC Federgewichtstitelkampf
Jose Aldo (c) bes. Chan Sung Jung via T.K.o. nach 2.00 in Rd. 4

Phil Davis bes. Lyoto Machida einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)
Cezar Ferreira bes. Thiago Santos via Guillotine Choke nach 0:47 in Rd.1
Thales Leites bes. Tom Watson einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
John Lineker bes. Jose Maria Tome via T.K.o. nach 1:03 in Rd.3

Vorprogramm
Anthony Perosh bes. Vinny Magalhaes via T.K.o. nach 0:14 in Rd.1
Amanda Nunes bes. Sheila Gaff via T.K.o. nach 2:08 in Rd.1
Sergio Moraes bes. Neil Magny via Triangle Choke nach 3:13 in Rd.1
Ian McCall bes. Iliarde Santos einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Rani Yahya bes. Josh Clopton einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)
Francimar Barroso bes. Ednaldo Oliveira einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Viscardi Andrade bes. Bristol Marunde via T.K.o. nach 1:36 in Rd.1