MMA Restliche Welt

UFC 160: Visum für Mark Hunt

Mark Hunt (Foto: Zuffa LLC)

Das Warten hat ein Ende: Der Neuseeländer Mark Hunt hat gestern in allerletzter Minute sein Visum für die USA erhalten. Sein Kampf gegen den Brasilianer Junior Dos Santos findet wie geplant am 25. Mai bei UFC 160 in Las Vegas, Nevada statt.

Tagelang saß Mark Hunt in seiner Wahlheimat Australien auf gepackten Koffern. Sein Trainingslager war zu Ende, jetzt musste er nur noch in die USA fliegen und den größten Kampf seiner Karriere bestreiten. Ein laut Hunt „dummes Missverständnis“, das „vor langer Zeit geschah“, hinderte ihn daran, ein Visum zu bekommen.

Die UFC arbeitete eifrig daran, ihrem Co-Hauptkämpfer bei dem Prozess zu helfen, während mit Roy Nelson bereits ein Ersatz für Hunt gefunden war. Am Sonntag dann die Entwarnung: Hunt darf einreisen. Obwohl die UFC-Kämpfer in der Regel erst am Dienstag vor einer Veranstaltung am jeweiligen Austragungsort ankommen, stellen die Visum-Probleme für Hunt ein zeitliches Problem dar.

„Ich habe dadurch zu wenig Zeit, mich zu akklimatisieren“, sagte Hunt. Vor seinem letzten Kampf in Las Vegas war er nur vier Tage zuvor angereist und beklagte sich später, er habe sich „schlapp“ gefühlt.