MMA Restliche Welt

UFC 152: Jon Jones nun gegen Vitor Belfort

Jones gegen Belfort bei UFC 152.

Von Henderson zu Sonnen über Machida zu Belfort – und das in wenigen Stunden. Die weltweit führende MMA-Organisation macht derzeit die chaotischsten Kampfänderungen ihrer Geschichte durch.

Dan Henderson zog sich eine Knieverletzung zu, die einen Auftritt gegen Jon Jones bei UFC 151 unmöglich machte, so dass Dana White einen raschen Ausweg mit einer neuen Kampfansetzung suchte. Scheinbar als einziger UFC-Kämpfer, wie White verlauten ließ, bot Chael Sonnen an, sich dem Duell mit nur acht Tagen Vorbereitung zu stellen.

Jones lehnte diesen Ersatzkampf ab und entschied damit das Schicksal seiner 20 eingeplanten Kämpferkollegen von UFC 151, denn daraufhin wurde die Veranstaltung von Dana White offiziell abgesagt (GnP berichtete).

Via Twitter machten diese 20 Athleten sowie deren Anhänger ihrem Unmut Luft. Verständlich, denn diese werden, aufgrund von Jones Verweigerung, nach monatelanger Vorbereitung und monetären Vorauszahlungen durch die Stornierung des Events keinen Cent sehen.

Kurz darauf wurde die Kampfansetzung zwischen Jones und Lyoto Machida angekündigt, jedoch für UFC 152 am 22. September im kanadischen Toronto. Wenige Minuten später erschien das offizielle Poster (siehe Bild), doch nur knapp zwei Stunden darauf gab es einen erneuten Wechsel. Diesmal war es Machida, der diesen kurzfristigen Einsatz ablehnte und der Meinung war, mehr Vorbereitungszeit für ein Titelduell zu brauchen.

Das Poster, das nur für wenige Stunden existierte, bis Machida absagte.

Ein erboster UFC-Präsident, der sich vor wenigen Stunden über Jon Jones und seinen Trainer Greg Jackson echauffierte, meldete, dass Machida keinen Titelkampf mehr bekommen würde, er müsse ihn sich mit einem Sieg erneut verdienen.

Stattdessen wurde der Name „Vitor Belfort“ schließlich offiziell verkündet. Dieser wird den Platz von Machida einnehmen, da sich der Brasilianer dazu bereit erklärte, mit knapp einem Monat Trainingsvorbereitung gegen Jones ins Octagon zu steigen.

Belfort bestätigte über Twitter einen Anruf von Lorenzo Fertitta bekommen zu haben, der zu der Kampfannahme gegen den Halbschwergewichtschampion führte.

"Derzeit benehmen sich viele Männer wie Divas", so Belfort. "Ich denke. dieser Kampf ist eine große Herausforderung für jeden Athleten und ich respektiere Jones. Eben deshalb werde ich diesem Wettstreit nicht aus dem Weg gehen und niemanden im Stich lassen. Ich komme aus den Zeiten von Carlson Gracie. Er lebt in mir." Belfort bekam seinen Brazilian Jiu-Jitsu Schwarzgurt vom legendären Gracie verliehen, der 2006 verstarb.

Das neue Hauptduell von UFC 152 lautet Jon „Bones“ Jones gegen Vitor „The Phenom“ Belfort. Belfort sollte ursprünglich gegen Alan Belcher bei UFC 153 im Oktober kämpfen. Welcher Gegner Belcher nun zugeordnet wird, steht bis dato noch nicht fest.

Drei Kämpfe, die für UFC 151 angekündigt waren, fanden unterdessen ein neues zu Hause bei UFC on FX 5 im Oktober. Jake Ellenberger gegen Jay Hieron, Danny Castillo gegen Michael Johnson und Shane Roller gegen Jacob Volkmann wurden soeben für den Minnesota-Event bestätigt.