MMA Restliche Welt

UFC 142: Aldo vs. Mendes

Diesen Samstag wird die UFC zum zweiten Mal in der HSBC-Arena in Rio de Janeiro Halt machen. Doch bevor Jose Aldo versuchen wird, seinen Federgewichstitel vor heimischer Kulisse gegen Chad Mendes zu verteidigen, stehen einige andere interessante Kämpfe auf dem Programm.

Dabei sind debütierende Talente genauso vertreten wie langjährige Veteranen. Einige sind auf dem Weg nach oben, während andere versuchen müssen, sich nach Rückschlägen aus dem Jahr 2011 mit Erfolgen zu rehabilitieren.

Ähnlich wie das Hauptprogramm, weisen auch die Vorkämpfe viele einheimische Kämpfer
Auf. Unter anderem wird der ehemalige Titelherausforderer Gabriel Gonzaga seine Rückkehr in die UFC feiern.

Da der Vertrag der UFC mit US-Sender Spike TV mit Beginn des Jahres 2012 ausgelaufen ist, werden die Vorkämpfe von jetzt an teils auf dem Fernsehsender FX, und teils auf Facebook übertragen.

Für die deutschen Zuschauer ändert sich allerdings recht wenig, da alle Kämpfe hierzulande weiterhin über Facebook und ufc.tv kostenlos gezeigt werden.

Thiago Tavares vs. Sam Stout

Der letzte Kampf vor Beginn des Hauptprogramms wird von zwei namhaften Leichtgewichten bestritten. Thiago Tavares (16-4-1) kam 2007 mit einer perfekten Statistik von zehn Siegen und keiner Niederlage in die UFC, wo er auch seine ersten beiden Kämpfe gewinnen konnte.

Bei UFC 76 begann dann allerdings, mit einer einstimmigen Punktniederlage gegen Tyson Griffin, eine Berg- und Talfahrt für den Brasilianer, die bis Heute anhält. Seit dem Kampf gegen Griffin musste er u.a. aufeinanderfolgende Niederlagen, harte KOs und ein Unentschieden hinnehmen. Dem gegenüber stehen überzeugende Siege u.a. gegen Michihiro Omigawa, Manny Gamburyan und Pat Audinwood.

Das Jahr 2011 schloss Tavares dann im August, ebenfalls in Rio, mit einem TKO über den Veteranen Spencer Fisher, nachdem er einige Monate zuvor Shane Roller zwar lange dominieren konnte, gegen Ende des Kampfes allerdings einen Blitz-KO erlitt.

Die Karriere des Kanadiers Sam Stout (17-6-1) verlief ähnlich wie die seines Gegners. Auch er kam mit einer sehr guten Statistik in die UFC, konnte dort aber nicht immer überzeugen.

Im April 2009, bei UFC 97, stand er deshalb nach nur zwei Siegen aus seinen bis dato fünf UFC-Kämpfen am Scheideweg. Mit einer einstimmigen Punktentscheidung über Matt Wiman, die zusätzlich als "Fight of the Night" ausgezeichnet wurde, brachte sich Stout allerdings wieder auf die Siegerstraße.

Seitdem hat die Karriere des Kanadiers wieder ordentlich an Fahrt aufgenommen – ihm gelang nach diesem Kampf eine Statistik von 3-1, wobei die einzige Niederlage eine geteilte Punkentscheidung gegen Jeremy Stephens war, die Stout einmal mehr den Bonus für den "Fight of the Night" einbrachte.

Sein letzter Kampf, ein brutaler KO gegen Yves Edwards, liegt mittlerweile allerdings schon wieder einige Zeit zurück, was auf den Tod von Stout's Trainer und Mentor Shawn Tompkins im vergangenen Jahr zurückzuführen ist.

Gabriel Gonzaga vs. Ednaldo Oliveira

Dieser Schwergewichtskampf war ursprünglich nicht vorgesehen, da Oliveira eigentlich auf den Engländer Rob Broughton treffen sollte. Da dieser sich allerdings verletzte, darf sich der vor einiger Zeit entlassene UFC-Veteran Gabriel „Napao“ Gonzaga (12-6) über eine zweite Chance freuen.

Gonzagas Bekanntheitsgrad liegt wohl hauptsächlich in seinem Kampf gegen Mirko Cro Cop im April 2007 begründet. Noch in der ersten Runde erwischte „Napao“ den Kickboxer Cro Cop mit einem krachenden High-Kick – eine Technik, für die eigentlich der Kroate bekannt ist – und schickte ihn damit umgehend schlafen.

Einen Titelkampf gegen Randy Couture, den im Falle eines Sieges Mirko Cro Cop bekommen hätte, durfte dann stattdessen Gonzaga bestreiten. Er verlor diesen allerdings durch TKO. Auch danach wurde er in drei seiner nächsten sechs Kämpfe (T)KO geschlagen, und eine einstimmige Punktniederlage im Oktober 2010 gegen Brendan Schaub besiegelte Gonzagas Rauswurf aus der UFC.

Erst etwa ein Jahr später stand er das nächste Mal im Ring, wo er Parker Porter vorzeitig durch einen Arm-Triangle Choke bezwingen konnte.

Für seinen ebenfalls aus Brasilien stammenden Kontrahenten Ednaldo Oliveira (13-0-1(1)) wird ihr Kampf am Samstag das UFC-Debüt sein. Oliveira trat bisher bei kleineren Organisationen innerhalb Brasiliens an und konnte von seinen 13 Profi-Siegen zehn vorzeitig einfahren; er gewann unter anderem gegen Geronimo Dos Santos und Joaquim Ferreira - den bis dato einzigen Kämpfer, der einen Sieg gegen UFC-Schwergewichtsweltmeister Junior Dos Santos vorweisen kann.

Stilistisch treffen hier zwei BJJ-versierte Schwergewichte aufeinander. Oliveira beendete ganze acht Kämpfe durch Hebel- und Würgegriffe, Gonzaga immerhin fünf.
In seinen späteren UFC-Kämpfen zeigte Gonzaga allerdings vermehrt die Tendenz zum Kampf im Stand, wo meist entweder er, oder sein Gegner schlussendlich auf dem Rücken aufwachten. Die Wahrscheinlichkeit für einen Kampf über die vollen drei Runden scheint hier also eher gering zu sein.

Yuri Alcantara vs. Michihiro Omigawa

Dieser Kampf wird im Gewichtslimit bis 66kg ausgetragen. Yuri Alcantara (26-3) unterzeichnete 2010 bei der WEC, wo er Ricardo Lamas im Dezember des Jahres in der ersten Runde eine KO-Niederlage zufügte. Seinen nächsten Auftritt hatte er ein dreiviertel Jahr später während des ersten UFC-Events in Rio, wo er Felipe Arantes nach Punkten bezwingen konnte.

Vor seiner Zeit bei ZUFFA musste sich Alcantara nur drei Mal in 27 Kämpfen geschlagen geben, seine letzte Niederlage liegt mittlerweile beeindruckende 12 Kämpfe zurück.

In seinem zweiten Auftritt für die UFC wird der Brasilianer am Samstag mit dem Japaner Michihiro Omigawa (13-10-1) auf einen UFC-Veteranen treffen. Omigawa kämpfte vor einigen Jahren schon einmal für die Organisation, wurde aber sowohl von Matt Wiman, als auch von Thiago Tavares besiegt und versuchte sein Glück anschließend wieder in seiner Heimat. In verschiedenen Organisationen konnte er Siege u.a. gegen Nam Phan, Marlon Sandro, Cole Escovedo und Hatsu Hioki einfahren, bevor er Anfang 2011 zur UFC zurückkehrte.

Dort wurde er bei UFC 126 von Chad Mendes und bei UFC 131 von Darren Elkins ausgepunktet, wobei der Kampf gegen Elkins hoch kontrovers war, da Dana White und ein Großteil der Zuschauer Omigawa als klaren Sieger sahen.

Dieser Umstand dürfte der Grund gewesen sein, warum der Japaner trotz einer 0-4 Statistik in der UFC noch eine weitere Chance bekam. Diese wurde von Omigawa auch genutzt, indem er im November letztes Jahres in Birmingham Jason Young drei Runden lang kontrollierte und seinen Platz in der UFC damit vorläufig sicherte.

Aufgrund seiner vorherigen Niederlagen ist Omigawa allerdings immernoch ein Wackelkandidat, weshalb es auch in diesem Kampf für ihn darum gehen wird, sich endgültig im Octagon zu beweisen. Alcantara dagegen kann mit seinem erfolgreichen Debüt im Hinterkopf befreit antreten und versuchen, sich mit einem Sieg über einen bekannteren Namen wie Omigawa in höhere Regionen der Gewichtsklasse zu katapultieren.

Ricardo Funch vs. Mike Pyle

Dieser Weltergewichtskampf war wie viele andere Begegnungen dieser Veranstaltung ursprünglich nicht so geplant. Mike Pyle sollte eigentlich auf den populären Brasilianer Paulo Thiago kämpfen, der sich allerdings im Training verletzte. Für ihn sprang Ricardo Funch (8-2) ein, der ebenfalls aus Brasilien kommt und mit diesem Kampf seine Rückkehr in die UFC feiern darf.

Funch kam 2009 unbesiegt in die Organisation, verlor dort allerdings gegen Johny Hendricks und Claude Patrick und wurde in der Konsequenz von der UFC vor die Tür gesetzt.
Mit einem Punktsieg über Ryan Quinn im Dezember 2011 empfahl er sich allerdings für eine neue Chance, die mit dem Veteranen Mike Pyle (21-8-1) keine leichte Aufgabe mit sich bringt.

Pyle kämpfte jahrelang auf den verschiedensten Veranstaltungen, darunter denen der WEC, EliteXC und Affliction, bevor er 2009 bei der UFC unterzeichnete. In seinen ersten drei Kämpfen wurde er allerdings jeweils von Brock Larson und Jake Ellenberger vorzeitig zum Duschen geschickt. Nach diesen Rückschlägen gelang es dem Amerikaner jedoch, mit teils beeindruckenden Erfolgen gegen Jesse Lennox, John Hathaway und Ricardo Almeida eine Siegesserie aufzubauen, die ihn zu einem Kampf gegen den hoch dotierten Kanadier Rory MacDonald führten.

Dieser brauchte bei UFC 133 allerdings weniger als vier Minuten, um den Ringrichter mit harten Ellbogen und Schlägen gegen Pyles Kopf und Körper davon zu überzeugen, diesen aus dem Kampf zu nehmen.

Pyle wird daher am kommenden Samstag versuchen müssen, seinen letzten Kampf vergessen zu machen und wieder an seine vorherige Erfolgsserie anzuknüpfen, während Ricardo Funch verhindern will, sich auch in seinem zweiten Anlauf in der UFC die Finger zu verbrennen.

Felipe Arantes vs. Antonio Carvalho

Dieser Federgewichtskampf wird als einzige Begegnung dieses Events auf der offiziellen Facebook-Seite der UFC zu sehen sein.

Der aus Sao Paulo stammende Arantes (13-4-0-(2)) bekommt hier seine zweite Chance auf einen Sieg in der UFC, nachdem er im August 2011 bei UFC 134 von Yuri Alcantara nach Punkten bezwungen wurde. Eine weitere Niederlage könnte daher unter Umständen das frühe Ende seiner UFC-Karriere bedeuten.

Der Kanadier Antonio Carvalho (13-4) sollte eigentlich ebenfalls beim ersten Besuch der UFC in Rio sein Debüt geben, wurde aber von einer Verletzung daran gehindert. Seitdem ist er nicht angetreten, weshalb dieser Kampf für ihn der erste in der UFC sein wird.

Zuvor hatte Carvalho in seiner Karriere zwar eine mehrjährige Durststrecke, während der er vier von sechs aufeinanderfolgenden Kämpfen verlor, abgesehen davon kann er allerdings Siegesserien von acht bzw. drei Kämpfen vorweisen.

UFC 142: Aldo vs. Mendes
14. Januar 2012
HSBC Arena in Rio de Janeiro, Brasilien

Hauptprogramm (ufc.tv)
Jose Aldo (c) vs. Chad Mendes
Vitor Belfort vs. Anthony Johnson
Rousimar Palhares vs. Mike Massenzio
Erick Silva vs. Carlo Prater
Edson Barboza vs. Terry Etim

Vorprogramm (ufc.tv)
Thiago Tavares vs. Sam Stout
Gabriel Gonzaga vs. Ednaldo Oliveira
Yuri Alcantara vs. Michihiro Omigawa
Ricardo Funch vs. Mike Pyle

Vorprogramm (Facebook)
Felipe Arantes vs. Antonio Carvalho