MMA Restliche Welt

UFC 141: Overeem zwingt Lesnar in die Frührente

Bereits beim Wiegen versprach Overeem einen TKO Sieg in Runde eins. (Photo by Josh Hedges via Zuffa LLC/Getty Images.)

UFC 141 ging vor wenigen Minuten in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada zu Ende. Der Hauptkampf des Abends, auf den sich viele Zuschauer seit Monaten gefreut hatten, und der auf fünf Runden angesetzt war, ging jedoch bereits in der ersten Runde zu Ende. Wir fassen für Euch den "Kampf der Kolosse" und die restlichen Ergebnisse des Abends zusammen.

Brock Lesnar vs. Alistair Overeem

Der Niederländer zeigte sofort wer der Aggressor im Ring war und setzte Lesnar unter Druck. Nachdem einige Schläge ausgetauscht wurden, versuchte der Amerikaner einen Takedown durchzuführen, doch Overeem wehrte den Versuch ab und brachte einige Knie zum Körper. Weitere Kicks zum Körper folgten, gepaart mit Schlägen, die schließlich die erhoffte Wirkung zeigten, denn Lesnar krümmte sich schmerzverzerrt und wich nach hinten aus. Overeem konnte den Sack dann schließlich zumachen, mit einem Kick zur Leber. Getroffen brach Lesnar zusammen und wurde im Schlaghagel vom Ringrichter erlöst.

Nach dem Kampf bestätigte Joe Rogan das nächste Duell für Overeem - Den Titelkampf gegen Junior Dos Santos. Brock Lesnar hingegen bedankte sich bei seinem Gegner und den Zuschauern und kündigte seinen sofortigen Rücktritt aus dem MMA-Sport an.

Nate Diaz vs. Donald Cerrone

Ohne Handshake liefen beide Kämpfer sichtlich wutentbrannt aufeinander los und tauschten harte Faustschläge aus. Diaz winkte Cerrone provokant heran und teilte Kombinationen aus, während Cerrone neben Schlägen einige Kicks schlug. Wie in den inzwischen über 30 Jahre alten Rocky-Filmen schien hier wenig Wert auf Deckung gelegt zu werden, denn beide Kontrahenten hämmerten ihre Knöchel fast pausenlos an den Schädel des Gegenübers. Cerrone konnte einige Lowkicks und Sweeps anbringen, die Diaz Bein wegfegten, trotzdem schien Diaz insgesamt mehr Treffer anbringen zu können, denn Cerrone schien teilweise angeschlagen. In den Rundenpausen schien Diaz auch noch genug Energie übrig zu haben um seinem Kontrahenten mehrfach den Mittelfinger zeigen zu können. Nach drei hart umkämpften Runden, in denen unglaublich viele Schläge gewechselt wurden, waren sich die Punktrichter allesamt einig: 30-27, 30-27 und 29-28 für Nate Diaz.

Jon Fitch vs. Johny Hendricks

So ziemlich jeder Experte rechnete mit einem Grapplingduell der beiden starken Ringer, doch es sollte ganz anders kommen. Der erste Schlag der Begegnung traf – Hendricks gab einen wuchtigen linken Haken ab, der an Fitchs Kinn explodierte und diesen auf den Hosenboden wuchtete. Ein weiterer Treffer schickte Fitch dann endgültig ins Land der Träume, als Ringrichter Steve Mazzagatti rettend dazwischen ging. Fitch wachte plötzlich wieder auf und klammerte sich an Mazzagatti fest, nur um zu erfahren, dass dies nicht sein Gegner war und der Kampf bereits abgebrochen wurde.

Vladimir Matyushenko vs. Alexander Gustafsson

Beide Kontrahenten standen sich in einem Kickboxduell gegenüber, während Gustafsson einen Reichweitenvorteil genoss. Nach knapp über zwei Minuten sprang Matyushenko in einen Jab des Schweden hinein und wurde davon angeklingelt. Der Weißrusse fiel auf den Boden und drehte sich auf den Bauch, wurde dabei jedoch von Gustafsson im Schlaghagel scheinbar kampfunfähig pausenlos angegangen, bis der Ringrichter dazwischen sprang um Matyushenko vor ernsten Verletzungen zu bewahren.

Nam Phan vs. Jimy Hettes

Phan wurde durch Hüftwürfe mehrfach auf den Boden gebracht und dort unter Druck gesetzt. Hettes ließ dort Schlagsalven herabprasseln und setzte Submissions an, denen Phan nur knapp durch die Rundenpause entkommen konnte. Die zweite Runde verlief ähnlich, obwohl Phan anfangs einige Schläge anbringen konnte – schlussendlich lag Hettes erneut auf Phan und ließ Fäuste herunterkrachen. Die letzte Runde brachte keine Neuerung, denn Phan kassierte erneut harte Ellenbogen und Fäuste von seinem Rücken aus und wurde mit Aufgabegriffen in Gefahr gebracht – trotzdem gab er nicht auf. Eindeutiger hat man es selten in der UFC gesehen: 30-25, 30-25 und 30-26 für Hettes.

Ross Pearson vs. Junior Assunção

Der Kampf wurde zum Großteil im Stehen geführt, und Pearson bestimmte dabei das Tempo. Der Brite ging stets nach vorne, während der Brasilianer im Rückwärtsgang unterwegs war und ab und an einen Takedownversuch startete, der selten gelang. In der zweiten Runde wurde der Brasilianer angeklingelt, überlebte jedoch. In der dritten Runde konnte Assuncao erneut Takedowns erfolgreich anbringen und auf dem Boden einige gefährliche Angriffe anbringen, aus denen Pearson sich jedoch befreite und gegen Ende selbst das Ruder in die Hand nahm. Assuncao wurde erneut angeklingelt und gab das Duell an die Punktrichter. Überraschend eindeutig wurde Pearson schlussendlich zum Sieger erklärt, mit 29-28, 29-28 und 30-27 auf den Punktrichterzetteln.

Anthony Njokuani vs. Danny Castillo

Castillo dominierte die erste Runde mit aggressivem Ringen, mit dem der Nigerianer nicht zurechtkam und mehrfach auf den Boden gebracht wurde. In der zweiten Runde änderte Njokuani jedoch seine Strategie, hielt den Kampf auf den Beinen und konnte dort einige signifikante Treffer setzen und damit Castillo fast ausknocken. Trotzdem ging das Duell in die letzte und damit alles entscheidende Runde, in der Njokuani  mit einigen Treffern punkten konnte, doch Castillo schlussendlich mit einigen Takedowns für sich entschied. 30-27, 30-27 und 30-27 für Castillo.

Dong Hyun Kim vs. Sean Pierson

Beide Athleten waren darauf bedacht das Duell auf den Beinen zu halten. Keine spektakulären Schlagkombinationen wurden in der ersten Runde geboten, doch Kim konnte einen atemberaubenden Judo-Hüftwurf anbringen, der die Zuschauer begeisterte. In der zweiten Runde traf der Koreaner mit einem eingesprungenen Kranich-Kick, der Pearson anklingelte, doch ging dieser davon nicht KO. In der letzten Runde dominierte Kim das Geschehen erneut und brachte den Kampf schlussendlich auf die Matte, wo er den Kanadier kontrollierte. Nach drei Runden waren sich die Punktrichter einig: 30-27, 30-27 und 30-27 für Kim.

Jacob Volkmann vs. Efrain Escudero

Der Kampf wurde von Volkmann diktiert, der Escudero stets, und scheinbar ohne große Mühe, auf den Boden bringen konnte. Dort kontrollierte Volkmann seinen Gegner durch sein überlegenes Grappling und sammelte damit Punkte. Kurz vor Ende der dritten Runde gelang Escudero ein North-South Choke, mit dem er Volkmann gefährlich wurde, jedoch konnte er das Duell nicht beenden und so ging der Kampf an die Punktrichter, die diese für Volkmann werteten.

Matt Riddle vs. Luis Ramos fand nicht statt. Riddle sagte den Kampf aufgrund einer Erkrankung ab. Manny Gamburyan verlor im Auftaktduell des Abends gegen Diego Nunes nach Punkten. In einer knappen Punkentscheidung waren sich die Richter einig und gaben das Duell mit 29-28 an Nunes.

Die Kurzergebnisse auf einen Blick:

UFC 141: Lesnar vs. Overeem
30. Dezember 2012
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada

Hauptprogramm
Alistair Overeem bes. Brock Lesnar via TKO nach 2:26 in Rd. 1
Nate Diaz bes. Donald Cerrone nach Punkten (einstimmig)
Johny Hendricks bes. Jon Fitch via KO nach 0:12 in Rd. 1
Alexander Gustafsson bes. Vladimir Matyushenko via TKO nach 2:13 in Rd. 1
Jim Hettes bes. Nam Phan nach Punkten (einstimmig)

Vorprogramm
Ross Pearson bes. Junior Assuncao nach Punkten (einstimmig)
Danny Castillo bes. Anthony Njokuani nach Punkten (geteilt)
Dong Hyun Kim bes. Sean Pierson nach Punkten (einstimmig)
Jacob Volkmann bes. Efrain Escudero nach Punkten (einstimmig)
Diego Nunes bes. Manny Gamburyan nach Punkten (einstimmig)