MMA Restliche Welt

UFC 119 Pressekonferenz

Gute Laune: Dana White bei der Pressekonferenz. (Foto via www.zimbio.com)

Die UFC 119 Pressekonferenz im Conseco Fieldhouse in Indianapolis, im US-Bundesstaates Indiana, fing am gestrigen Abend damit an, dass Dana White ein "Indiana Pacers" NBA-Trikot mit der Nummer 1 und dem Namen "White" übergeben wurde. Obwohl Dana White ein bekennender Fan der "Boston Celtics" ist, wurde offenbar erwartet, dass er für dieses Wochenende ein Indiana Pacers Fan wird und die Gastfreundschaft dieser Stadt genießt.

Die angereisten Reporter stellten viele interessante Fragen an die sehr gut gelaunten Teilnehmer der UFC 119 Hauptkämpfe. Anbei eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen:

An Mirko Cro Cop:

Wie geht es Ihrem Auge und wie kam die Verletzung zustande?
Meinem Auge geht es gut, ich wurde in Kroatien vom Doktor untersucht, in Amerika auch. Ich bekam von beiden eine Freigabe. Im Sparring wurde ich von einem Finger im Auge getroffen, obwohl ich einen Kopfschutz trug. Das passiert eben mit UFC Handschuhen.

Wie kommt es, dass Sie in der UFC geblieben sind? Sie waren kurz vor dem Karriereende. Respektieren Sie Ihren Gegner?
(Lacht) Don Corleone hat mir ein Angebot unterbreitet, dass ich nicht abschlagen konnte. Ich werde gegen Mir meinen 70. Kampf bestreiten. Ich hatte bislang 33 Kickboxkämpfe in Japan und inzwischen 37 MMA-Kämpfe. Ich halte sehr viel von meinem Gegner und gar nichts davon ihn schlecht zu reden. Der Sport an sich ist brutal genug, da muss man nicht noch vulgär werden. Das gefällt den Medien nicht und den Fans sowieso nicht. Es ist dumm zu provozieren. Respekt ist wichtig. Wir sind keine wilden Barbaren, wir sind Waffenbrüder!

An Frank Mir:

Ihre einzige Schwäche, wenn man überhaupt von Schwäche reden kann, ist das Ringen. Haben Sie sich intensiver damit beschäftigt?
Natürlich. Ich bin zufrieden mit meinem Standkampf, auch im BJJ bin ich gut. Ich will meine Schwächen ausmerzen und habe mich deshalb sehr viel mit Ringen beschäftigt. Ihr werdet es am Samstag sehen.

Falls Sie verlieren sollten, wechseln Sie ins Halbschwergewicht?
Falls ich verlieren sollte, werde ich so frustriert sein, dass ich mich ins Halbschwergewicht hungere. Ich trainiere mit Forrest Griffin (der ein Halbschwergewichtler ist) und sehe manchmal im Vergleich zu ihm schmaler aus. Also ja, ich habe mir darüber Gedanken gemacht. Wir werden sehen.

Was haben Sie gedacht als ihr Gegner (Nogueira) absagten musste und dann Mirko, aufgrund der Augenverletzung, kurz vor dem Aus stand?
Ich war fast paranoid. Verletzungen sind übel und werfen viel durcheinander. Ich dachte schon daran mich an Matt Mitrione zu wenden und ihn zu fragen, er hat ja schließlich schon 2 UFC Kämpfe (lacht).
Dana White dazu: Wir hatten keinen Plan-B mehr. Danke an Mirko, dass er uns gerettet hat.

An Dana White:

Stimmt es, dass Sie Kämpfer entlassen die keine Leistung bringen? Was ist wenn jemand eine schlechten Tag erwischt oder ausgelaugt ist?
Natürlich kann es passieren, dass jemand mal einen schlechten Tag hat, doch ich schaue mir all seine Kämpfe an und entscheide dann. Ich entscheide nicht voreilig.

An Chris Lytle:

Sie sind bekannt als Familienmensch und Feuerwehrmann. Sie haben vier Kinder und sind locker und freundlich. Wie schaffen Sie es im Käfig all dies zu vergessen und zum Teufelskerl zu werden?
Sie sagen es doch selbst. Ich habe vier Kinder um die ich mich dauernd kümmern muss. Da muss ich auch mal auf den Putz hauen können, meine angestauten Aggressionen herauslassen! Das Kämpfen ist wie eine Therapiestunde für mich, das können Sie mir glauben. Dafür sorgen meine vier Kinder, und meine Frau habe ich noch gar nicht erwähnt (lacht).

Sie haben viele Kämpfe verloren, trotzdem sind Sie sehr beliebt. Woran liegt das?
(Lacht) Danke, dass nun jeder über meine Bilanz bescheid weiß. Ich denke, man mag mich, weil ich versuche Kämpfe zu beenden. Ich sehe es so, dass ich lieber den besten Kampf meines Lebens mache und verliere, als den schlechtesten Kampf meines Lebens und diesen nach Punkten gewinne. Das ist der Grund warum ich so manche "Fight of the Night"-Auszeichnung bekommen habe.

TUF 10 Teilnehmer Matt Mitrione stellte eine Frage: Wenn am Samstag ein Feuer ausbricht, musst Du dann als Feuerwehrmann aushelfen?
Ich hoffe nicht, dass am Wochenende ein Feuer ausbricht und wenn, dann besteht die Gefahr, dass niemand kommt, denn alle Leute, inkl. den Feuerwehrmännern, werden UFC 119 schauen. Zur Not werden Matt Serra und ich dann losrennen um das Feuer zu stoppen. Obwohl ich jemanden größeres als den 1,68 Meter großen Serra bräuchte (lacht).

An Matt Serra:

Rechnen Sie damit ausgebuht zu werden, da Lytle hier zuhause ist?

In Kanada (gegen GSP) wurde ich heftigst ausgebuht, also werde ich wohl auch hier damit klarkommen. Lytle ist ein klasse Typ, er wird immer angefeuert. Wenn ich in meiner Heimat, New York, gegen ihn antreten würde, besteht die Möglichkeit, dass ich auch dort ausgebuht werde (lacht). Lytle ist ein klasse Kerl, da kann ich die Fans verstehen.

Am Ende der Pressekonferenz wurde Matt Serra eine Auszeichnung von "Tequila Cazadores" übergeben, da er sich für die Wohltätigkeitsorganisation des Ronald McDonald House einsetzt und regelmäßig Geld spendet.