MMA Restliche Welt

Tito Ortiz: "Kampf gegen Chael Sonnen wird mein letzter!"

Tito Ortiz (Foto: Mark Bergmann)

In der Nacht zum 22. Januar trifft der frühere UFC-Champion Tito Ortiz bei Bellator 170 auf Chael Sonnen. In einer Telefonkonferenz kündigte der "Huntington Beach Bad Boy" nun an, dass dies sein letzter Kampf sein wird.

"Dieser Rücktritt ist längt überfällig", so Ortiz. "Zwanzig Jahre Wettkampf haben ihre Spuren hinterlassen. Hätte ich nicht so viele Operationen hinter mir, würde ich sicher weitermachen. Doch all diese Eingriffe waren über die Jahre mein größter Feind. Ich habe ein neues Kreuzband in meinem linken Knie und ein neues Kreuzband in meinem rechten. In meinem rechten Knie wurde außerdem der halbe Meniskus herausgenommen. Ich hatte Wirbelkörperverblockungen am unteren Rücken und im Hals, mehrere Bandscheiben wurden ersetzt oder verstärkt. Ich hatte 26 oder 27 Gehirnerschütterungen, wurde mit hunderten Stichen genäht - ich wurde praktisch durch den Fleischwolf gedreht. Mein Körper war zuletzt mein größter Gegner. Ich möchte als ernsthafter Kämpfer in Erinnerung bleiben."

Der heute 41-jährige Tito Ortiz debütierte 1997 bei UFC 13 und wurde schnell zum damals größten Star der noch jungen Liga. 2000 holte er den Titel im Halbschwergewicht, den er für drei Jahre hielt und schließlich an Randy Couture abgab. Unvergessen sind die Fehden mit Erzfeind Ken Shamrock und seinem einstigen Weggefährten Chuck Liddell. 

2012 trat Ortiz nach einer Niederlage gegen Forrest Griffin erstmals zurück, feierte zwei Jahre darauf aber ein Comeback und steht seitdem bei Bellator MMA unter Vertrag, wo er unter anderem Alexander Shlemenko und Stephan Bonnar besiegen konnte und zuletzt in einem Titelkampf Liam McGeary unterlag.

Mit Chael Sonnen trifft er in seinem Abschiedskampf auf einen weiteren für seinen Trash-Talk bekannten UFC-Veteranen. Vor fast exakt 19 Jahren standen beide sich schon einmal gegenüber - als Ringer der College-Liga. Damals pinnte Sonnen Ortiz in unter einer Minute. Für seinen Abschiedskampf wünscht sich Ortiz sicher ein anderes Ergebnis.