MMA Restliche Welt

The Ultimate Fighter in Indien

Dana White im Interview mit GnP-TV. (Foto: Elias Stefanescu/GroundandPound)

In Kürze starten die Dreharbeiten zur neuen „The Ultimate Fighter“-Staffel in Brasilien, mit den Coaches Wanderlei Silva und Vitor Belfort, doch bereits jetzt hat die UFC Pläne für einen anderen Kontinent, den sie mit der Reality-Show erobern wollen. Die Rede ist von Asien, denn die nächste TUF-Staffel soll in Indien stattfinden.

Wie man bereits in der Vergangenheit mehrfach mitverfolgen konnte, ist die UFC stets darauf bedacht, ihr Produkt weltweit ausbreiten zu können. Betreffend hierzu äußerte sich UFC-Präsident Dana White gegenüber den Medien, in Bezug auf die kommende TUF-Staffel in Brasilien:

„Unser nächstes Projekt ist Indien. Wir gehen davon aus, dass dies das nächste Land nach Brasilien sein wird, wo wir eine internationale TUF-Staffel drehen werden.“

Wenn man mehrere Aussagen aus dem letzten Jahr von White in Erwägung zieht, plant die UFC eine Art Weltmeisterschaft im TUF-Stil, bei der TUF-Sieger aus verschiedenen Nationen am Ende gegenander antreten und sich qualifizieren können, eine Chance in der UFC zu bekommen.

„Man könnte TUF in vier, fünf oder sechs Ländern parallel laufen lassen“, so White. „Die Gewinner könnten dann gegeneinander antreten, das wäre sehr spannend.“

The Ultimate Fighter debütierte im Jahre 2005 auf dem amerikanischen TV-Sender SpikeTV und ließ Athleten im Turniermodus gegeneinander antreten. Die Serie gilt als der moderne Urknall des MMA, der die Beliebtheit des Sports seit dem TV-Start wie ein Stein ins Rollen gebracht hatte und ihn heute zu einem (jedenfalls in den USA) Mainstream-Sportspektakel macht, das in aller Munde ist.