MMA Restliche Welt

The Ultimate Fighter: Australien gegen England

Rugby, Cricket und jetzt MMA: Die sportliche Rivalität zwischen England und Australien geht weiter. (Foto: telegraph.co.uk)

Die weltweite Expansion der UFC hat in diesem Jahr auch ihre Reality-Show „The Ultimate Fighter“ erfasst. In Brasilien wird derzeit die erste internationale Staffel gedreht, im Herbst geht es mit Australien weiter.

UFC-Präsident Dana White verkündete die Nachricht der zweiten internationalen Staffel heute über den Kurznachrichtendienst Twitter. Laut White wird diese Staffel ein Länderduell zwischen einem Team aus Australien und einem Team aus Großbritannien.

Zwischen Australien und Großbritannien herrscht eine geschichtsträchtige Rivalität, die sich aus früheren Zeiten der britischen Herrschaft entwickelte. Passend dazu lautet der Untertitel von „TUF: Australia vs. UK“ auch „The Smashes“, in Anlehnung an „The Ashes“, den historischen Cricket-Länderkampf zwischen England und Australien, der seit 1877 ausgetragen wird.

Die Tryouts für die Staffel finden bereits Mitte Juni statt. Noch ist unklar, für welche Gewichtsklassen sich die UFC letzten Endes entscheiden wird, denn es können sich Kämpfer vom Fliegengewicht bis zum Weltergewicht bewerben.

Auch unklar ist die Trainerfrage. Das britische Team könnte von Michael Bisping betreut werden, der bereits bei der neunten Staffel („USA vs. UK“) an einem solchen Länderduell teilgenommen hat, oder von Brad Pickett oder Ross Pearson, die ebenfalls zu den populärsten britischen Kämpfern gehören. Für Australien würden sich Kyle Noke, Anthony Perosh, George Sotiropoulos oder sogar Mark Hunt anbieten, der zwar Neuseeländer ist, aber in Australien lebt.