MMA Restliche Welt

Teixeira besiegt Bader, Jacare schlägt Okami K.o.

UFC Fight Night 28

Glover Teixeira baute seine imposante Siegesserie gestern Nacht auf 20 Kämpfe in Folge aus. Bei der 28. Ausgabe der UFC Fight Night setzte sich der Brasilianer nach Startschwierigkeiten vor heimischer Kulisse gegen Ryan Bader durch.

Bader brachte den Kampf zügig zu Boden, konnte Teixeira dort jedoch nicht halten. Im Stand landete Bader eine Reihe von Schlägen, die seinem Kontrahenten ordentlich zusetzten. An den Käfig gepinnt, ließ Teixeira einen Fäustehagel auf sich niederregnen, nutzte Baders offene Deckung während des Schlagens aber eiskalt aus. Mit einer Links-Rechts-Kombination schickte er Bader auf die Matte. Das anschließende Ground and Pound war nur noch Formsache.

Im anschließenden Interview zeigte sich Teixeira unzufrieden über seine Leistung, machte aber gleichzeitig sein großes Ziel deutlich: „Ich bin enttäuscht, dass er mich einmal niederschlagen konnte. Aber ich sage euch eins. Dieser Gürtel wird mir gehören. Es ist mir egal, ob Jon Jones oder Alexander Gustafsson – der Titel gehört mir.“

Im Co-Hauptkampf des Abends präsentierte sich Ronaldo „Jacare“ Souza durchweg seinem Gegner Yushin Okami überlegen. Im Stand punktete er zunächst mit klaren Treffern. Okami versuchte sich an Takedowns, wurde aber immer wieder mit Schlägen und Kicks belagert. Mit einer harten rechten beförderte Jacare seinen Gegner letztendlich zu Boden und verpasste ihm dort noch eine Reihe von Fäusten, bis der Ringrichter letztendlich genug gesehen hatte.

Auch Joseph Benavidez benötigte nicht allzu viel Zeit im Octagon. Gegen Jussier Formiga zeigte er sich gewohntermaßen mit schnellen Schlagkombinationen, die ihn schnell zum Sieg führten. Nach zwei klaren Treffern hämmerte Benavidez seinem Gegner das Knie in die Brust, woraufhin dieser zu Boden ging. Mit Ground and Pound sicherte sich Benavidez schließlich seinen dritten Sieg in Folge.

Francisco Trinaldo gab Piotr Hallman in der ersten Runde kaum Luft zum Atmen. Mit harten Kicks und Schlägen jagte er den Polen quer durch den Käfig. Dabei waren es vor allem die Körpertreffer, die Hallman Probleme bereiteten und ihn sogar deutlich angeschlagen zu Boden gehen ließen. Kurz vorm Rundenende sicherte sich der Brasilianer noch einen Takedown. In der zweiten Runde konnte Trinaldo das Tempo dann nicht mehr halten. Hallman brachte den Kampf zu Boden und landete einige Ellenbogen. Am Ende schnappte er sich den Arm seines Gegners und zog einen Kimura durch. Francisco Trinaldo blieb keine andere Wahl mehr als abzuklopfen - was für ein Comeback!

Rafael Natal präsentierte sich im Stand gegen Tor Troeng sichtbar überlegen. Immer wieder klingelte er seinen Kontrahenten mit Schlägen an und brachte ihn dann auf die Matte, wo sich beide ein ausgeglichenes Grappling-Duell lieferten. Im zweiten Durchgang landete Natal eine krachende Rechte, die Troeng stark angeschlagen auf den Boden gehen ließ. Natal ging hinterher, konnte den Kampf aber nicht vorzeitig beenden. Die letzte Runde fand vorwiegend am Boden statt. Troeng versuchte sich noch einmal an Guillotine Chokes, konnte Natal in den letzten fünf Minuten aber nicht mehr zur Aufgabe zwingen. Die Punktrichter waren sich nach drei Runden einig und erklärten Rafael Natal zum Sieger.

Aggressiv stürmte Ali Bagautinov auf Marcos Vinicius los und setzte ihm von Beginn an mit Schlägen zu. Trotz des deutlichen Größen- und Reichweitennachteils kam Bagautinov immer wieder durch und schickte Vincius mit seinen Fäusten sogar zu Boden. Für ein vorzeitiges Ende reichte es in Runde eins aber noch nicht. Auch im zweiten Durchgang bestimmte Bagautinov den Kampfverlauf und punktete mit einem Takedown und zahlreichen Treffern. In der letzten Runde fand der Russe dann die entscheidende Lücke bei seinem Gegner und beförderte ihn mit einem Schlag auf die Matte. Mit Ground and Pound besiegelte er letztendlich den Sieg in seinem UFC-Debüt.

Vorprogramm

Edmilson Souza zielte es von Beginn an mit Kicks und Schlägen auf Felipe Arantes‘ Körper ab. Mit schnellen Aktionen und guten Meidbewegungen dominierte er den Kampf im Stand. Arentes versuchte sich an Takedowns, blieb jedoch ohne Erfolg. In der letzten Runde konnte sich Souza mit einem Schlaghagel beinahe den T.K.o.-Sieg sichern, aber Arentes rettete sich, indem er Souza mit letzter Kraft auf den Boden beförderte. Nach drei Runden erklärten zwei von drei Punktrichtern Edmilson Souza zum Sieger.

Lucas Martins landete von Beginn an gute Kicks gegen Ramiro Hernandez und schickte ihn nach kurzer Zeit mit einer Schlagkombination auf den Boden. Martins ging hinterher und setzte einen Rear-Naked Choke an. Hernandez konnte den Griff für einige Zeit verteidigen, verpasste dann aber den richtigen Moment, um abzuklopfen, und ging schlafen.

Elias Silverio konnte sich in einem abwechslungsreichen Kampf gegen Joao Zeferino durchsetzen. Silverio zeigte sich im Stand überlegen und konnte die meisten Takedown-Versuche seines Gegners abwehren. Verdientermaßen erklärten ihn die Punktrichter nach drei Runden zum Sieger.

Ivan Jorge suchte immer wieder den Takedown gegen Keith Wisniewski, blieb dabei aber größtenteils ohne Erfolg. Brachte er den Kampf zu Boden, konnte er aus der Situation nichts machen und wurde vom Ringrichter wieder in den Standkampf gebracht. Hier konnte Jorge einige Kombinationen landen. Nach drei Runden hatte er den Punktsieg in der Tasche.

Im ersten Kampf des Abends tauschten Sean Spencer und Yuri Villefort Kicks und Schläge aus. Villefort wollte den Kampf gelegentlich auf den Boden bringen, scheiterte aber an Spencers guter Abwehr. Spencer konnte im Stand mit Jabs punkten und sicherte sich am Ende den knappen Punktsieg.

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC Fight Night 28
4. September 2013
Belo Horizonte, Brasilien

Glover Teixeira bes. Ryan Bader via T.K.o. (Schläge) nach 2:55 in Rd. 1
Ronaldo Souza bes. Yushin Okami via T.K.o. (Schläge) nach 2:47 in Rd. 1
Joseph Benavidez bes. Jussier Formiga via T.K.o. (Schläge) nach 3:07 in Rd. 1
Piotr Hallman bes. Francisco Trinaldo via Kimura nach 3:50 in Rd. 2
Rafael Natal bes. Tor Troeng einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)
Ali Bagautinov bes. Marcos Vinicius via T.K.o. (Schläge) nach 3:28 in Rd. 3

Vorprogramm

Edmilson Souza bes. Felipe Arantes geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Lucas Martins bes. Ramiro Hernandez via Rear-Naked Choke nach 1:10 in Rd. 1
Elias Silverio bes. Joao Zeferino einstimmig nach Punkten (29:28, 30:27, 30:27)
Ivan Jorge bes. Keith Wisniewski einstimmig nach Punkten (29:28, 30:27, 29:27)
Sean Spencer bes. Yuri Villefort geteilt nach Punkten (30:27, 28:29, 29:28)