MMA Restliche Welt

Strikeforce World Grand Prix Finale am 19. Mai

Josh Barnett und Daniel Cormier werden am 19. Mai im Turnierfinale aufeinandertreffen. (Foto: Sergio Non/USA Today)

Lange mussten Fans auf die Verkündung des letzten Kampfes des Strikeforce Schwergewichtturniers warten. Am 19. Mai werden Josh Barnett und Daniel Cormier nun endlich aufeinandertreffen. Für den Kampf in San Jose bekam Barnett, nach Doping-Problemen in der Vergangenheit, nur unter Auflagen eine Lizenz in Kalifornien.

Barnett, der bereits in der Vergangenheit durch positive Dopingtests aufgefallen ist, muss sich nun vor jedem Kampf, an von der Sportkommission Kaliforniens zufällig gewählten Zeitpunkten, auf leistungssteigernde Substanzen testen lassen. Ein positiver Dopingtest würde den Verlust der Lizenz zur Folge haben.

„Bitte, enttäuschen sie uns nicht“, bat der Vorsitzende der Sportaufsichtsbehörde Kaliforniens, John Frierson, den MMA-Veteran. „Wir brauchen in Kalifornien Kämpfe. Wir brauchen hier gute Leute.“

Barnett (31-5) konnte in der ersten Runde des Turniers Brett Rogers zur Aufgabe zwingen. Im September zog Barnett mit einem Sieg durch Aufgabe gegen Sergei Kharitonov in das Finale ein.

Als Ersatzgegner für Antonio „Bigfoot“ Silva sorgte Cormier (9-0) im Halbfinale für einen Schocker. Mit einer Serie von Schlägen erreichte der 32 Jahre alte Kämpfer das Finale, brach sich dabei jedoch die Hand und musste längere Zeit auf eine ärztliche Freigabe warten.

Der Strikeforce World Grand Prix wurde vor 13 Monaten mit einer großen Überraschung eröffnet, als Silva den großen Favoriten auf den Turniersieg, Fedor Emelianenko, eliminierte. Das Turnier musste einen weiteren herben Schlag einstecken, als Alistair Overeem aufgrund seines Wechsels zur UFC aus dem Halbfinale abgezogen wurde.

Der Sieger des Turniers soll noch einen weiteren Kampf bei Strikeforce gegen einen bislang unbekannten Gegner bestreiten. Die restlichen verbliebenen Strikeforce-Schwergewichte wechselten Anfang des Jahres in die UFC.