MMA Restliche Welt

Strikeforce Grand Prix-Finale vorraussichtlich im März

Daniel Cormiers (rechts, mit Finalgegner Josh Barnett) Hand ist noch immer nicht verheilt. (Foto: usatoday.com)

MMA-Fans, die sich auf das Finale des Strikeforce Schwergewichts-Grand Prix freuen, werden sich wohl noch bis zum Frühjahr 2012 gedulden müssen. Erst dann wird der Finalkampf zwischen Josh Barnett und Quereinsteiger sowie Überraschungssieger Daniel Cormier stattfinden können, so Strikeforce CEO Scott Coker.

"Ende des ersten Quartals 2012", wird das gebeutelte Schwergewichtsturnier endlich seinen Abschluss finden, so Coker. März sei der Monat den er und sein Team "anpeilen".

Grund für die lange Wartezeit ist die nach wie vor verletzte Hand Cormiers, die er sich im September,  im Halbfinalduell gegen den Brasilianer Antonio Silva, gebrochen hatte.

Cormier war erst im Halbfinale für den nach seiner Entlassung aus dem Grand Prix ausgeschiedenen Alistair Overeem eingesprungen und konnte Silva nach einer spektakulären Performance in der ersten Runde ausknocken.

Am selben Abend löste auch Josh Barnett sein Finalticket, indem er den Russen Sergei Kharitonov, ebenfalls in Runde eins, mit einem Arm-Triangle Choke zur Aufgabe zwang. Im Finale des Grand Prix werden beide um den Schwergewichtsgürtel von Strikeforce kämpfen.

Der Strikeforce Schwergewichts-Grand Prix begann im Februar dieses Jahr und versprach aufgrund seiner hochkaratigen Besetzung, mit u. A. Alistair Overeem, Fedor Emelianenko und Josh Barnett einige attraktive und zum Teil seit Jahren herbeigesehnte Kämpfe. Durch das frühe Ausscheiden Emelianenkos, und Overeems spätere Entlassung, kam es jedoch zu keinem dieser Duelle und der Grand Prix verlor spürbar an Fahrt.

Das Finale war ursprünglich für Ende diesen Jahres geplant, wurde nach dem Aufkauf von Strikeforce durch die UFC-Mutter Zuffa und wegen der Verletzung Cormiers nun aber nach hinten verschoben.