MMA Restliche Welt

Strikeforce entlässt Brett Rogers

Brett Rogers wurde verhaftet (Foto via Dakota County Sheriff's Department).

Strikeforce hat sich mit sofortiger Wirkung von Schwergewicht Brett Rogers getrennt. Dana White bestätigte die Entlassung im Anschluss der Pressekonferenz zu UFC 132.

Der Grund: Rogers wurde am Mittwoch wegen häuslicher Gewalt, Belästigung sowie Gefährdung von Kindern in Apple Valley, Minnesota verhaftet.

Nachbarn verständigten die Polizei nachdem sie Schreie einer Frau und zerbrechendes Glas aus Rogers’ Haus hörten. Die Polizei fand im Haus lediglich Brett Rogers und seine beiden Töchter. Rogers erklärte, dass es zu einem Streit mit seiner Ehefrau gekommen sei und er sich gewehrt habe, nachdem sie ihn schlug.

Laut Polizeibericht hatte Rogers keinerlei sichtbare Blessuren. Er redete undeutlich und roch nach Alkohol. Der 30-jährige gab zu, am Abend getrunken zu haben.

Brett Rogers' neunjährige Tochter erzählte der Polizei, sie habe ihre Mutter schreien hören und gesehen, wie ihr Vater die Mutter geschubst hat. Die zehnjährige Tochter verriet, dass ihr Vater bereits in der Vergangenheit Gewalt gegen die Mutter angewendet habe.

Rogers' Ehefrau wurde beim Herumlaufen in der Nähe einer Schule in der Umgebung gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Sie erklärte, dass Rogers nach einem Streit sehr wütend geworden sei und sie daraufhin gewürgt habe. Sie sagte, dass sie entkommen sei, Rogers habe sie jedoch eingeholt und wiederholt bis zur Bewustlosigkeit ins Gesicht geschlagen.

Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus verweigerte Brett Rogers' Ehefrau die Aussage. Sie wolle den Job ihres Mannes nicht gefährden und ihn nicht wütend machen. Sie erklärte, dass die Attacke ihr Verschulden gewesen sei.

Rogers stand bereits am Donnerstag vor Gericht. Seine Kaution wurde auf 100.000 Dollar angesetzt.

Brett Rogers (11-3) kämpfte zuletzt vor etwa einem Monat im Strikeforce-Schwergewichtturnier gegen Josh Barnett und verlor in der zweiten Runde durch Aufgabe. Nach seinem TKO-Sieg gegen Andrei Arlovski und einem Kampfrekord von zehn Siegen ohne Niederlage, verlor er drei seiner vier folgenden Kämpfe gegen namhafte Gegner wie Fedor Emelianenko und Alistair Overeem.