MMA Restliche Welt

Strikeforce: Der Kaiser ist endgültig vom Thron gestürzt

Dan Henderson feiert. (Foto via Ross Dettman für ESPN.com)

Vor wenigen Minuten ging Strikeforce: Fedor vs. Henderson zu Ende. Das Publikum im Sears Centre in Hoffman Estates, Illinois, sowie die Zuschauer vor dem Fernseher, wurden Zeuge von Emelianenkos dritter Niederlage in Folge, denn "der letzte Kaiser" wurde in der ersten Runde von Henderson TKO geschlagen. Wir blicken für Euch auf die Hauptkämpfe des Abends.

Scott Smith vs. Tarec Saffiedine

Smith verfolgte Saffiedine von Beginn an, durch das Hexagon von Strikeforce, und versuchte ein Heim für seine rechte Faust zu finden, was ihm nicht gelang. Der Belgier wechselte seinen Stand, im Laufe des Kampfes, und konnte Smith damit sichtlich verwirren, denn der Amerikaner wurde von einem harten Roundhouse Kick zum Kopf getroffen, als er überlegte wie er an den Belgier herantreten sollte. Smith schien angeschlagen, kämpfte jedoch verbissen weiter. Der Amerikaner wurde daraufhin erneut von einem harten Kick durchrüttelt, diesmal durch einen Spinning Back Kick, doch konnte er die Runde überstehen. In Durchgang zwei machte der Belgier weiter Druck und konnte Smith mit harten Low Kicks und Schlagkombinationen zusetzen. Smith schien sichtlich angeschlagen und stand auf wackeligen Beinen. Er wurde mehrfach angeknockt, hielt jedoch durch, nur um kurze Zeit später erneut fast ohnmächtig geschlagen zu werden. Smith klammerte um nicht KO zu gehen, kassierte dabei extrem viel Leder. Dem Amerikaner gelang es erstaunlicherweise sich über die Zeit zu retten und bewies damit viel Herz, wurde jedoch von seinem Kontrahenten klar dominiert. Nach drei Runden gab es ein einstimmiges Punkturteil: 30-26, 30-27, 30-27 für Saffiedine.

Paul Daley vs. Tyron Woodley

Das typische „Wrestler vs. Brawler“ Duell, wie der Amerikaner sagt (Ringer gegen Schläger/Boxer). Daley suchte den KO, während Woodley dem Takedown nachging. Woodley fing einen Kick des Briten ab und klammerte sich daran fest, kassierte dabei jedoch einen Tiefschlag und brauchte eine Pause. Kurz darauf ging es weiter. Im laufenden Duell schien Woodley mehr Schläge anbringen zu können als sein Gegenüber, da Daley mit der Abwehr der Takedowns beschäftigt war und die Deckung tief hängen ließ. Sobald Daley eine Kombination anbringen wollte, konnte Woodley die Distanz verkürzen und klammern, was den Briten sichtlich frustrierte. Daley wurde schließlich mehrfach auf den Boden gebracht, was an sein Duell gegen Josh Koscheck erinnerte, in dem er sich fast den gesamten Kampf über, auf dem Rücken befand. In der letzten Minute der dritten Runde versuchte Daley wild um sich zu schlagen, um den Kampf doch noch zu drehen, jedoch ohne Erfolg. Auch ein plötzlicher Omoplata aus der Top Position, von Daley, war nicht von Erfolg gekrönt. Woodley siegte einstimmig nach Punkten: 29-28, 29-28, 29-28.

Robbie Lawler vs. Tim Kennedy

Beide Kämpfer versuchten in den ersten Minuten ihre Distanz zu finden, als Lawler von einem Tiefschlag getroffen wurde.  Nach einer kurzen Pause konnte es weitergehen, und Kenndy suchte mehrfach den Takedown, der nach einigen erfolglosen Versuchen von Erfolg gekrönt wurde. Lawler befreite sich jedoch und versuchte Schläge anzubringen. Keine harten Treffer kamen durch, jedoch genug um in Runde zwei bei Kennedy eine Platzwunde im Gesicht zu öffnen. Ein linker Aufwärtshaken traf Kennedy beim Takedownversuch, der die Blutung verursachte. Nach zwei Runden lag Lawler deutlich zurück, aufgrund der Takdowns auf Seiten von Kennedy, und versuchte den KO-Schlag zu platzieren, der jedoch nicht traf. Kennedy hielt seinen Gegner mit Frontkicks und Lowkicks auf Distanz und sprang in den letzten Sekunden zum Takedown, der erneut gelang. Wieder einmal gewann der Ringer gegen den Boxer, und das eindeutig: 30-27, 30-27, 30-27.

„Ich will den Titelkampf“, waren die Worte von Kennedy, im Abschlussinterview. Ein mögliches Duell gegen Mittelgewichtschampion Ronaldo „ Jacare“ Souza bahnt sich damit an.

Weltergewichtstitelkampf der Frauen
Marloes Coenen (c) vs. Miesha Tate

Sarah Kaufman, die ehemalige Weltergewichts Championess, schaute sich den Kampf interessiert, aus der ersten Reihe, an.

Tate klammerte von Beginn an und drückte Coenen an den Käfig, während die Niederländerin einen Guillotine Choke ansetzte, der zum Takedown führte. Tate befreite sich und arbeitete sich in die Side Control Position, wo sie die Titelträgerin über die gesamte Rundenzeit kontrollierte. In der zweiten Runde das gleiche Spiel, doch Coenen konnte diesmal, beim Takedownversuch, den Rücken der Amerikanerin erklimmen, setzte einen Body-Triangle an, und versuchte einen Rear-Naked Choke anzubringen. Dieser wurde über Minuten von Tate abgewehrt, bis es in die Rundenpause zur dritten Runde ging. Im dritten Durchgang fing Tate einen Kick von Coenen ab und brachte sie damit, durch einen Single-Leg Takedown, zu Boden. Außer Kontrolle der Amerikanerin gab es nichts Spektakuläres zu vermelden und so wurden die Ladies vom Ringrichter erneut auf die Beine gebeten, doch wenig später gelang Tate ein weiterer Takedown. Coenens Defensivarbeit schien nicht stark genug um die athletische Ringerin am Takedown zu hindern. Runde vier wurde anfangs von einigen Treffern der Titelträgerin dominiert, die ihre Kontrahentin auf Distanz halten wollte, doch kurz darauf gelang Tate erneut der Takedown. Nach starker Kontrolle auf dem Boden, fixierte Tate den Arm und Kopf ihrer Gegnerin und konnte einen Side Choke erarbeiten, den sie anzog und Coenen keinen anderen Ausweg erlaubte, als Abzuklopfen oder in Ohnmacht zu fallen: Coenen klopfte ab. Die neue Championess im Weltergewicht lautet somit Miesha Tate.

Ein Rückkampf gegen Sarah Kaufman wurde daraufhin im Interview verkündet, gegen die Tate in der Vergangenheit eine Niederlage erduldet hatte.

Tate mit dem neuen Gürtel (Foto via Tracy Lee von Yahoo! Sports)

Fedor Emelianenko vs. Dan Henderson

Unter frenetischem Jubel wurde Emelianenko empfangen. Den Zuschauern war scheinbar bewusst, dass dies möglicherweise der letzte Auftritt des Russen sein könnte. Der Kampf startete spektakulär, denn beide Athleten schlugen mit wilden Schwingern um sich, und beide trafen. Der Russe wurde von einem linken Haken getroffen und durchgerüttelt. Die Zuschauer wechselten zwischen „USA! USA!“ und „Fedor“ Gesängen. Beide Kämpfer landeten im Clinch, am Käfigrand, bis es erneut in die Mitte des Hexagons ging, wo aufs Neue Schwinger ausgetauscht wurden. Ein KO lag in der Luft. Fedor traf mit einem  rechten Haken, gefolgt von einem linken Uppercut, der Henderson zu Boden schickte. Emelianenko folgte, versuchte den Kampf zu beenden, doch Henderson drehte sich herum, schüttelte Fedor ab und traf seinerseits mit einem wuchtigen Aufwärtshaken, der den Russen sofort KO gehen ließ. Emelianenko landete auf dem Gesicht und schien für knapp zwei Sekunden ohnmächtig, kam jedoch wieder zu sich, versuchte sich zu drehen, doch der Kampf wurde von Ringrichter Herb Dean währenddessen beendet. Für manche Kritiker und Emelianenko selbst zu früh.

„Ich war noch bei Sinnen und wollte Dan abschütteln, der Kampf hätte weitergehen können“, so Fedor. Ob dies das Ende für ihn sei, wurde Emelianenko weiter im Interview gefragt. „Ich werde tun was Gott von mir will“, war seine Antwort. „Dann hoffen wir, dass Gott will, dass du bald wieder im Käfig stehst, dafür werden wir alle hier einige Stoßgebete aussenden.“ Ob Gus Johnsons gut gemeinter Kommentar eine positive Zukunft für Emelianenkos Karriere bringt, bleibt abzuwarten.

Henderson und Fedor (rechts) tauschen Schwinger aus (Foto via Tracy Lee von Yahoo! Sports)

Strikeforce: Fedor vs. Henderson
30. Juli 2011
Sears Centre in Hoffman Estates, Illinois, USA

Hauptkämpfe
Dan Henderson bes. Fedor Emelianenko via TKO (Schläge) nach 4:12 in Rd.1

Strikeforce Welterewichtstitelkampf der Frauen
Miesha Tate bes. Marloes Coenen via Side Choke nach 3:04 in Rd.4

Tim Kennedy bes. Robbie Lawler via Punktentscheidung (einstimmig)
Tyrone Woodley bes. Paul Daley via Punktentscheidung (einstimmig)
Tarec Saffiedine def. Scott Smith via Punktentscheidung (einstimmig)

Vorkämpfe
Gesias Cavalcante bes. Bobby Green via Punktentscheidung (geteilt)
Tyler Stinson bes. Eduardo Pamplona via KO (Schlag) nach 0:15 in Rd.1
Alexis Davis bes. Julie Kedzie via Punktentscheidung (einstimmig)
Derek Brunson bes. Lumumba Sayers via Rear-Naked Choke nach 4:33 in Rd.1
Gabriel Salinas-Jones bes. Bryan Humes via D'Arce choke nach 1:19 in Rd.3