MMA Restliche Welt

Silva vs. Sonnen II verschoben

Anderson Silva (l.) wird seinen Titel nicht in einem Fußballstadion in Brasilien verteidigen. (Foto: Zuffa LLC)

Anderson Silva wird seinen UFC Mittelgewichtstitel nicht wie geplant bei UFC 147 in Rio de Janeiro, Brasilien gegen Chael Sonnen verteidigen. Aus organisatorischen Gründen wird der heiß erwartete Rückkampf stattdessen bei UFC 148 in Las Vegas, Nevada stattfinden. Die UFC verkündete die Verschiebung des Kampfes auf einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro.

Als Grund gab UFC Präsident Dana White an, dass für eine Veranstaltung in einem Fußballstadion in Rio nicht genügend Hotelzimmer bereitstehen würden. Außerdem sei es durch ein Treffen der Vereinten Nationen im Juni nicht möglich, bei solch einer großen Veranstaltung für Sicherheit zu sorgen.

„Es macht keinen Unterschied“, erklärte Silva auf der Pressekonferenz. „Ich bin ein Kämpfer. Ein Kampf ist ein Kampf, und wenn du einmal im Käfig bist, dann ist alles anders. Ich werde Brasilien genauso repräsentieren wie ich es immer getan habe.“

Sonnen zeigte sich hingegen unzufrieden über den Wechsel des Austragungsortes: „Es ist enttäuschend, dass ich nicht in einem Stadion kämpfen werde. In Toronto haben Jake Shields und Georges St. Pierre eine Arena mit 55.000 Menschen gefüllt und ich habe gehofft, diesen Rekord in Brasilien knacken zu können.“

UFC 147 wird trotzdem in Brasilien stattfinden, wobei ein genauer Austragungsort noch nicht bekannt ist. Bei der Veranstaltung wird es zum Rückkampf zwischen Wanderlei Silva und Vitor Belfort kommen. Außerdem wird das Finale der brasilianischen Version von „The Ultimate Fighter“ hier ausgetragen. White gab zudem an, dass Jose Aldo seinen Federgewichtstitel bei UFC 147 verteidigen könnte.

Das Programm von UFC 148 lässt auf dem Papier bislang nur Gutes vermuten. Neben dem Mittelgewichtstitelkampf wird es zum dritten Aufeinandertreffen zwischen Dominick Cruz und Urijah Faber kommen. Des Weiteren werden Tito Ortiz und Forrest Griffin sowie Rich Franklin und Cung Le gegeneinander antreten.