MMA Restliche Welt

Shlemenko: Eine Schande, dass Jones Jr. und Monson russische Staatsbürger sind!

Alexander Shlemenko (Foto: Ruslan90/Creative Commons)

Der frühere Bellator MMA-Champion Alexander Shlemenko machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er sich über Box-Ikone Roy Jones Jr. und MMA-Urgestein Jeff Monson echauffierte. Er kritisierte die russische Regierung dafür, dass beide Altstars russische Staatsbürger werden durften.

„Das ist eine absolut schlechte Grundhaltung“, erklärte Shlemenko in den russischen Medien. „Es ist eher gesagt beschämend. Was ist die Nationalität unseres Landes noch wert, wenn man sie nach Lust und Laune verteilt?“

Der 31-Jährige beschwerte sich zuvor, dass einige seiner Schüler, wie Bellator-Kämpfer Alexander Sarnavsky, keine russische Staatsbürgerschaft erhalten.

„Ich kenne viele Landsleute, die im Staatenblock der früheren Sowjetunion geboren wurden und ihr ganzes Leben in Russland leben. Trotzdem bekommen sie keinen russischen Pass. Mein Schüler Alexander Sarnavsky zum Beispiel, kam als Kind aus Kasachstan nach Omsk. Damals war es noch die Sowjetunion, und auch Kasachstan gehörte damalig noch zur Sowjetunion. Er hat die Staatsbürgerschaft nie bekommen, aber diese Leute, die hier nicht mal leben werden, bekommen sie einfach. Das kann ich einfach nicht verstehen. Das ist eine Schande für Russland.“

Roy Jones Jr. ist seit dem 12. September 2015 auch russischer Staatsbürger (GNP1.de berichtete), Jeff Monson seit dem 25. Dezember 2015.

Shlemenko kehrt am 19. Februar wieder in den Ring zurück. Bei der M-1 Challenge 64 in Moskau, wird er gegen Vyacheslav Vasilevsky im Halbfinale des Mittelgewichts-Grand-Prix antreten.