MMA Restliche Welt

Schambeinbruch bei Bellator

Thiago Santos ist der Schmerz ins Gesicht geschrieben. (Foto: Bill Whitmire)

Am vergangenen Samstagabend durften Bellator-Fans staunen, denn im Hauptkampf gab es eine Disqualifikation nach einem skurrilen Angriff zu verbuchen. Das Viertelfinale des Schwergewichtsturnier der siebten Bellator-Staffel wurde mit einem Axe-Kick beendet (GnP berichtete).

Der auf dem Rücken liegende Thiago Santos wurde mit diesem Angriff seines stehenden Kontrehenten nahezu entmannt und krümmte sich nach dem Treffer vor Schmerzen, als der Ringrichter dazwischen ging und Eric Prindle disqualifizierte.

Das verrückte an diesem Ergebnis: In ihrem ersten Aufeinandertreffen wurde Prindle seinerseits von einem Tieftritt getroffen und Santos dadurch disqualifiziert. Späte Rache? Wer weiß – doch eins ist sicher: Die Aktion hatte schlimme Folgen für Santos.

Das Fazit dieses Angriffs ist ein Schambeinbruch, den Santos durch den Axe-Kick erlitt. Er wurde auf einer Trage aus der Halle transportiert und ins Krankenhaus gefahren.

„Ich will mich wirklich entschuldigen“, sagte Prindle später. „Bei den Fans, bei Bellator und besonders bei Thiago Santos. Ich hoffe er kann sich schnell erholen.“

Scheinbar muss der Bessere der beiden in einem dritten Duell erkämpft werden. Ob es jemals dazu kommt, bleibt abzuwarten.