MMA Restliche Welt

Royce Gracie wird voraussichtlich nicht in Rio kämpfen

Royce Gracie gibt Autogramme beim GnP-Stand auf der FIBO 2011 in Essen. (Foto via phantom-fightwear.com)

UFC-Präsident Dana White hat gegenüber den Kollegen von MMAFighting.com angedeutet, dass die UFC keinerlei Interesse daran habe, Royce Gracie bei UFC 134 starten zu lassen. Der brasilianische MMA-Pionier sollte laut kursierenden Gerüchten im August in Rio de Janeiro einen letzten Auftritt wagen. Im exklusiven Interview mit GnP-TV auf der FIBO 2011 bestätigte die lebende Legende Verhandlungen mit der UFC, die in den nächsten zwei Wochen geklärt werden sollen.

Gracie wird als die bahnbrechende Figur des MMA-Sports gesehen, da er drei der ersten vier UFC-Turniere, mit dem weltweit bis dahin recht unbekannten BJJ-Stil, sensationell gewann. Mit seinen 1,85 Meter und gerade mal 79 Kilogramm besiegte er haushoch favorisierte Kolosse mit seinem Können am Boden. Inzwischen bei 44 Jahren angelangt, traut sich Gracie (14-2-3), nach einer Auszeit seit 2007, einen letzten Kampf zu, und hofft, seine Karriere mit einem Sieg auf der höchsten Bühne des Sports ausklingen zu lassen. Die nächsten Tage werden darüber entscheiden, ob Dana White seine Meinung ändert oder ob Gracie sich für einen letzten Kampf andersweitig umsehen muss.