MMA Restliche Welt

Roy Nelson und Shane Carwin trainieren die „Ultimate Fighter“

Roy Nelson nach dem Gewinn von The Ultimate Fighter 10. (Foto: Josh Hedges/Zuffa LLC)

UFC-Präsident Dana White verriet USA TODAY die Trainer der nächsten amerikanischen Staffel von „The Ultimate Fighter“: Es sind die Schwergewichte Roy Nelson und Shane Carwin. Die erste Folge von „TUF 16“ wird im September auf FX ausgestrahlt, das Finale findet im Dezember in Las Vegas statt. Dort treffen dann auch Nelson und Carwin aufeinander.

Bei „TUF 16“ kämpfen 32 Weltergewichte um den Einzug in die Ultimate-Fighter-Villa. 16 von ihnen haben dann die Chance, einen Vertrag bei der UFC zu ergattern. Über die Teilnehmer ist momentan noch nichts bekannt.

Für Nelson schließt sich mit diesem Engagement ein Kreis, denn auch er hat über eine Teilnahme bei „The Ultimate Fighter“ den Sprung in die UFC geschafft. Der schlagkräftige BJJ-Schwarzgurt gewann im Dezember 2009 die zehnte Staffel, während der er unter anderem Kimbo Slice ausgeschaltet hatte.

Carwin, ein ehemaliger Interimschampion im Schwergewicht, erscheint erstmals seit Juni 2011 wieder auf der Bildfläche. Aufgrund einer hartnäckigen Rückenverletzung musste er zuletzt monatelang pausieren. Nach seinem Titelverlust an Brock Lesnar und der darauffolgenden Niederlage gegen Junior Dos Santos will der mittlerweile 37 Jahre alte Ringer einen letzten Lauf in Richtung Gürtel wagen.

Nelson und Carwin sind zwei der respektvollsten Kämpfer im Schwergewicht, doch einander mögen sie anscheinend überhaupt nicht. Immer wieder streiten sie über Twitter – das Thema: Doping. Der wohlgenährte Nelson unterstellte Carwin mehrfach, bei seiner muskelbepackten Figur etwas nachgeholfen zu haben. Diese Diskussion werden die beiden mit Sicherheit bei „TUF 16“ fortsetzen.