MMA Restliche Welt

Rodrigo Nogueira's Arm operiert

Nogueira mit ramponiertem Arm. (Foto: mmamania.com)

Antonio Rodrigo Nogueira weigerte sich am 10. Dezember, bei UFC 140: „Jones vs. Machida“ gegen Frank Mir, in einem Kimura-Schulterhebel aufzugeben und erlitt dadurch einen Oberarmbruch. Obwohl sich der Brasilianer anhand einiger Aussagen zunächst weigerte den Arm durch einen operativen Eingriff richten zu lassen, gab er schließlich nach und wurde am Wochenende behandelt.

Die brasilianische MMA-Legende scheint sich nach der OP gut erholt zu haben und gab einige Neuigkeiten auf seiner Homepage preis. Der 35-Jährige zitierte den behandelnden Arzt auf seinem offiziellen Blog (Nogueirabrothers.com.br):

„Mr. Nogueira erlitt eine komplexe Fraktur des Humers (Oberarmknochens, Anm. d. Red.)“, so Dr. Tom R. Hackett. “Die Fraktur begann in der Mitte des Knochens und zog sich bis in die Ellenbogenregion.

Bedauerlicherweise wurde einige Nerven zerstört, unter anderem der Radialnerv, der für das Gefühl und die Kraft der Hand zuständig ist. Die Nerven wurden jedoch operativ zusammengefügt und der Arm mit 16 Schrauben und einer Titanplatte stabilisiert. Alles scheint gut verlaufen zu sein und Nogueira könnte bereits in sechs Monaten wieder hundertprozentig einsatzbereit sein.“