MMA Restliche Welt

Rizin FF: Japan-Comeback von Takanori Gomi perfekt

Ein Bild aus besseren Tagen: Takanori Gomi bei Shooto

Takanori Gomis UFC-Karriere ist offiziell vorbei. Der Japaner unterschrieb vor wenigen Wochen einen Vertrag bei Rizin und wird sein Japan-Comeback an Silvester gegen Yusuke Yachi feiern. Auch Gabi Garcia ist wieder im Einsatz und trifft auf Shinobu Kandori.

So richtig kam er nie in der UFC an, der japanische Superstar Takanori Gomi (35-14 (1)). Nach sieben Jahren und nur vier Siegen in 13 Kämpfen sowie fünf Erstrundenniederlagen in Folge ist das Kapitel UFC für den 39-Jährigen nun beendet. Nun kehrt er zurück nach Japan, wo er erst bei Shooto und anschließend bei Pride zum Aushängeschild japanischen MMAs wurde und ein Highlight nach dem anderen ablieferte. Vor heimischer Kulisse in der Saitama Super Arena will er nun erneut zum „Fireball Kid“ werden.

Auf der anderen Seite des Rings wartet Yusuke Yachi (18-6). Der 27-Jährige hat alle drei Rizin-Kämpfe durch Knockout gewonnen und dabei im April den UFC-Veteran Daron Cruickshank bezwungen, sowie im Juli in Satoru Kitaoka einen weiteren renommierten Japaner. Nun erhält Yachi die Ehre, Gomi in Japan wieder willkommen zu heißen und an Silvester ein Feuerwerk im Ring zu zünden.

Zwei Tage vor Gomi wird Gabi Garcia (4-0 (1)) versuchen, ihren ersten Sieg im Jahr 2017 einzufahren. Die Brasilianerin stand in diesem Jahr zwei Mal im Ring, beide Kämpfe endeten in einem No Contest. Erst ließ sie sich in einem Shootboxing-Match zu einem illegalen Soccer Kick hinreißen, drei Wochen später landete sie bei Rizin gegen Oksana Gagloeva schon nach 15 Sekunden einen Stich in die Augen, der den Kampf beendete.

Ende Dezember trifft Garcia auf Shinobu Kandori (4-1). Die Japanerin hätte bereits im vergangenen Jahr auf Garcia treffen sollen, musste aufgrund einer Rippenverletzung jedoch absagen. Kandori bringt eine Siegesserie von vier Siegen mit in den Ring, allerdings liegt der letzte bereits 17 Jahre zurück und Kandori ist bereits 53 Jahre alt. Die Wrestlerin geht zudem mit einem deutlichen Größen- und Gewichtsnachteil in die Begegnung. Hoffentlich verzichtet sie wenigstens darauf, wie Yumiko Hotta im vergangenen Jahr Schwung zu holen, indem sie sich in die Seile wirft.