MMA Restliche Welt

Rizin FF: Fedor Emelianenko feiert triumphale Rückkehr

Zurück im Ring: Fedor Emelianenko (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Was für ein Jahresabschluss. Mit einer phänomenalen Veranstaltung endete das Jahr 2015 mit Rizin FF in der Saitama Super Arena und lieferte Fans des japanischen MMAs alles, was das Herz begeht. Starke Action, die verbliebenen Runden eines Acht-Mann-Turniers und natürlich auch die nötige Portion Spektakel. Zum Abschluss kehrte der "Last Emperor" Fedor Emelianenko nach drei Jahren Pause in den Ring zurück.

Gegen den Kickboxer Jaideep Singh verlief der Kampf genauso, wie man es beim Aufeinandertreffen zwischen einer Ikone und einem eindimensionalen Gegner ohne Erfahrung erwarten konnte. Fedor Emelianenko attackierte von Beginn an, brachte Singh schon im Stand in Bedrängnis und verlagerte den Kampf auf die Matte. Dort war der Inder dann chancenlos. Emelianenko versuchte sich erst an einem Rear-Naked Choke, verlegte sich dann aber auf Schläge und ließ nicht locker, bis Singh nach drei Minuten abklopfte.

Lawal gewinnt Schwergewichtsturnier

Muhammed  „King Mo” Lawal ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Der Bellator-Kämpfer krönte sich mit einem heftigen Knockout im Finale gegen den Tschechen Jiri Prochazka zum Rizin-Grand-Prix-Champion und strich die Summe von 300.000$ ein. Prochazka sah anfangs gut aus und traf im Stand, wurde aber unvorsichtig und fand sich nach einem Takedown auf dem Rücken wieder. Zurück im Stand ließ sich der Tscheche dann dazu hinreißen, Lawal nach einem Schlagabtausch zu verfolgen. Dieser musste nur zwei Schritte zurückgehen und einen rechten Konter abfeuern, in den Prochazka schnurstracks hinein rannte. Der Tscheche fiel bäuchlings auf die Matte und war sofort kampfunfähig.

Im Halbfinale hatte sich Lawal gegen den litauischen Judoka Teodoras Aukstuolis nach Punkten durchsetzen können. Dabei bediente sich Lawal, der wie im Finale mit Schuhen antrat, seinem starken Boxen, wobei er auch einen heftigen Slam zeigen konnte. Das zweite Halbfinale sah Prochzka in einer schönen Schlacht gegen den jungen Vadim Nemkov, in welcher sich beide nichts schenkten. Nemkov musste nach zehn Minuten voller Action jedoch dem hohen Tempo Tribut zollen und vor der zweiten Runde aufgeben.

Hail To The Freaks

Zwei Tage Vorbereitung gegen einen 400-Pfund-Sumoringer? Kein Problem für den niederländischen „Lumberjack” Peter Aerts. Die K-1-Legende war eigentlich nur als Kommentator für Rizin geplant, ersetzte aber kurzfristig den Franzosen Jerome Le Banner, der stattdessen bei der Konkurrenz von Antonio Inoki auftrat, und traf auf den Esten Baruto Kaito. Obwohl man Aerts die zehrenden Jahre des Kickboxens ansah, ging Kaito den sicheren Weg und brachte den Kampf regelmäßig auf die Matte, wo er meist aus der Oberlage mit Schlägen agierte. Aerts hatte seine Momente und fast einen Rear-Naked Choke, konnte am Ende aber nicht den Punktsieg Kaitos verhindern.

Eine Enttäuschung war dagegen das Shootboxing-Duell zwischen Bob Sapp und Sumoringer Akebono. Sapp brachte immer wieder seine Rechte durch und öffnete damit eine Platzwunde an Akebonos Hinterkopf in der ersten Runde. In der Folge wurde der Kampf alle paar Sekunden unterbrochen, um die Platzwunde zu verarzten, bevor kurz nach Beginn des zweiten Durchgangs endgültig Schluss gemacht wurde. Die anschließende technische Entscheidung entfiel einstimmig auf Bob Sapp.

Dafür holte der Frauenkampf zwischen BJJ-Schwarzgurt Gabi Garcia und Profi-Wrestlerin Lei'd Tapa die Kohlen aus dem Feuer. Die beiden Damen ruderten von Beginn an wild durch den Ring, bis Tapa mit einem linken Konter den ersten Wirkungstreffer setzte, der Garcia in die Ringseile taumeln ließ. Die Brasilianerin kam wieder hoch und in den Kampf. Zwar wirkte sie schon etwas außer Puste, beim darauffolgenden Schlagabtausch schickte sie Tapa jedoch mit einer Spinning Back Fist auf die Matte und erledigte mit kurzen Schlägen den Rest.

Souwer, Gracie und Takeru feiern Erfolge

Im technisch schönsten Kampf des Abends standen Rickson Gracies Sohn Kron und Norifumi Yamamotos Neffe Erson Yamamoto. Gracie-Jiu-Jitsu gegen Ringen war also die Vorgabe dieses Duells im Federgewicht. Schnell ging es auf die Matte, wo sich Yamamoto zahlreichen Attacken Gracies gegenüber sah. Aus einer Armbar drehte sich der 19-Jährige noch gekonnt heraus und auch aus der Mount konnte Gracie nichts ausrichten. Schließlich musste ein Triangle Choke helfen. Yamamoto versuchte zwar, sich mit einem Slam zu befreien, geriet dabei aber nur tiefer in den Würger und musste abklopfen.

Nach Erfolgen im Standkampf kann Andy Souwer jetzt auch einen im MMA vorweisen. Der Niederländer setzte sich gegen Shootboxer Yuichiru Nagashima in der ersten Runde durch. Souwer wirkte vor allem mit seinen Low Kicks spritziger im Stand und machte auch am Boden eine gute Figur, bevor er den Kampf nach fünf Minuten mit einer Kombination wie aus einem Videospiel an den Seilen beendete.

Im einzigen Kickboxkampf des Abends setzte sich erwartungsgemäß der K-1-Champion Takeru Segawa gegen seinen chinesischen Widersacher Yang Ming durch. Takeru begann langsam, stellte zusehends seine technische Überlegenheit unter Beweis und deckte den überforderten Ming mit harten Treffern ein. Der Chinese überstand die erste Runde, musste im zweiten Durchgang jedoch mehrere Körpertreffer einstecken und bekam im Rückwärtstaumeln noch eine harte Rechts-Links-Kombination an den Kopf. Ming musste nicht einmal angezählt werden, der Kampf wurde sofort abgebrochen.

Im zweiten Duell der Talente setzte sich Soo Chul Kim gegen Jungle-Fight-Champion Maike Linhares nach Punkten durch. Der Kampf spielte sich größtenteils im Clinch ab und ließ Höhepunkte vermissen. Bellators Brennan Ward hatte mit Ken Hasegawa mehr Mühe als erwartet, konnte den Japaner in der zweiten Runde jedoch mit einem Rear-Naked Choke zur Aufgabe bringen. Los ging es in Saitama mit den Damen Rena Kubotu und Jleana Valentino. Die Japanerin konnte ihrer italienischen Kontrahentin in der ersten Runde im Stand zusetzen, bevor sie in Runde 2 dann in der Ringecke einen Flying Armbar auspackte und Valentino aufgab.

Die Ergebnisse im Überblick:

Rizin FF IZA Saltation
31. Dezember 2015
Saitama Super Arena in Tokio, Japan

Finale im Schwergewichtsturnier
Muhammed Lawal bes. Jiri Prochazka via K.o. (Schlag) nach 5:09 in Rd. 1

Fedor Emelianenko bes. Jaideep Singh via Aufgabe (Schläge) nach 3:02 in Rd. 1
Kron Gracie bes. Erson Yamamoto via Triangle Choke nach 4:58
Andy Souwer bes. Yuichiro Nagashima via T.K.o. (Schläge) nach 5:28
Baruto Kaito bes. Peter Aerts einstimmig nach Punkten

Shootboxing
Bob Sapp bes. Akebono einstimmig nach technischer Entscheidung nach 1:00 in Rd. 2

Gabrielle Garcia bes. Lei'd Tapa via T.K.o. (Spinning Back Fist und Schläge) nach 2:36 in Rd. 1

Kickboxen
Takeru Segawa bes. Yang Ming via K.o. nach 3:00 in Rd. 2

Soo Chul Kim bes. Maike Linhares einstimmig nach Punkten
Brennan Ward bes. Ken Hasegawa via Rear-Naked Choke nach 1:52 in Rd. 2

Halbfinale im Schwergewichtsturnier
Jiri Prochazka bes. Vadim Nemkov via Aufgabe nach 10:00 in Rd. 1
Muhammed Lawal bes. Teodoras Aukstuolis einstimmig nach Punkten

Rena Kubotu bes. Jleana Valentino via Flying Armbar nach 3:30 in Rd. 2