MMA Restliche Welt

Rampage vs. Machida

UFC 123 (Foto via Zuffa LLC)

Gerade mal eine Woche nach UFC 122 in Oberhausen baut die UFC das Octagon in der Nähe von Detroit, Michigan auf. Am 20. November treten bei UFC 123 zwei ehemalige Halbschwergewichtschampions gegeneinander an. Sowohl Lyoto „The Dragon“ Machida als auch Quinton „Rampage“ Jackson steigen dabei nach einer Niederlage wieder in den Käfig.

Die nach Lyoto Machidas Titelgewinn von Joe Rogan prophezeite „Machida-Ära“ hat gerade mal einen Kampf überlebt. Nachdem Machida seine ersten 15 MMA-Kämpfe gewinnen und dabei gegen Rachad Evans auch noch den Halbschwergewichtstitel einstreichen konnte, traf er auf Mauricio „Shogun“ Rua, der bereits im ersten Aufeinandertreffen der beiden die Aura der Unverwundbarkeit von Machida zerstörte. Machida gewann den Kampf zwar umstritten nach Punkten und baute seine Siegesserie auf 16 aus, aber zum ersten Mal zeigte sich, dass auch der Drache besiegt werden kann.

Im sofortigen Rückkampf bei UFC 113 brauchte Shogun gerade mal 3:35 Minuten, um den Champion KO zu schlagen und Machida damit seine erste Niederlage zuzufügen. Man sagt immer, dass ein richtiger Champion gestärkt aus einer Niederlage hervor kommt. Bei UFC 123 wird sich zeigen, ob Machida ein wirklicher Champion ist oder ob ihm seine erste Niederlage auch das Selbstvertrauen und die Leichtfüßigkeit gekostet hat, die er für seinen Kampfstil braucht.

Während Machida keinerlei Ausreden nach seiner Niederlage hatte, war es für die Fans von „Rampage“ ganz einfach: Die lange Pause nach seinem letzten Kampf und sein Ausflug nach Hollywood hatten ihn in seiner Vorbereitung gestört, wodurch er nicht topfit in den Kampf gegangen war. Solche Ausreden wird es nach UFC 123 nicht geben, schließlich musste Jackson seine Niederlage gegen Evans bei UFC 114 einstecken. Damit liegt etwa ein halbes Jahr zwischen den Kämpfen, in dem „Rampage“ keine Hauptrolle in einem Film spielte. Allerdings kamen bereits nach dem Evans-Kampf Stimmen auf, dass der ehemalige Champion sich nicht mehr voll seiner UFC-Karriere widmen würde. Sollte dies der Fall sein, könnte es ein schmerzhafter Abend für „Rampage“ werden. Außerdem würde ihn eine Niederlage gegen Machida weit aus dem Titelrennen herauskatapultieren, während ein Sieg für ihn vielleicht schon einen Titelkampf nach sich ziehen könnte. Schließlich war seine Punktniederlage gegen Evans nicht so verheerend wie die Niederlage von Machida gegen „Shogun“, wodurch sich ein Rückkampf wesentlich leichter vermarkten lassen würde als ein dritter Kampf zwischen Machida und Rua.

Während beide Kämpfer also auch von dem Ausgang des Titelkampfes ihrer ehemaligen Kontrahenten abhängig sind, wenn es um einen Titelkampf geht, so müssen sie am Samstag erstmal einen Sieg einfahren, um wieder vom Titel träumen zu können.